23:03 12 November 2018
SNA Radio
    Pfund10 Pfund-Banknoten (Symbol)

    Briten entdecken in ihren Überseegebieten 34 Mrd. Pfund von Russen

    © Fotolia / RZCC BY 2.0 / Images Money / £10 pound notes
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    918201

    Russische Bürger bunkern nach Angaben der Londoner Nichtregierungsorganisation „Global Witness“ 34 Milliarden Pfund (ca. 39 Mrd. Euro) auf Offshore-Konten in den britischen Überseegebieten.

    Wie heute die britische Zeitung „The Sunday Times“ berichtet, sind 30 Milliarden Pfund (rund 34 Mrd. Euro) davon auf Konten in nur einem der Überseegebiete versteckt – und zwar auf den Britischen Jungferninseln. Insgesamt soll die in Übersee gehortete Geldmenge fünf Mal größer sein als die auf den Konten russischer Bürger in Banken Großbritanniens.

    Innerhalb der letzten zehn Jahren sollen insgesamt 68 Milliarden Pfund (etwa 77 Mrd. Euro) von Russland in britische Überseegebiete geflossen sein. Die Britischen Jungferninseln stellen dabei die zweitbeliebteste Geldbunker-Destination für russische Bürger nach Zypern dar, so die Organisation.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Offshore-Skandal um Paradise Papers: Droht Poroschenko Ermittlung?
    Panama unterstützt nach Offshore-Affäre weltweiten Steuerdatenaustausch
    „Offshore-Leichen“: Tote „leitete“ Tausende von Mossack Fonseca gegründete Firmen
    Kein russisches Geld für europäischen Gerichtshof
    Tags:
    Geldbunker-Destination, Geldmenge, Offshore-Konten, The Sunday Times, Global Witness, Russland, Zypern, Britische Jungferninseln, Übersee, Großbritannien