06:19 22 August 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin und Israels Premierminister Benjamin Netanjahu (Archivbild)

    Irans geheimes Atomprogramm: Netanjahu lädt Experten aus Russland ein

    © Sputnik / Sergey Guneyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 987

    Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin vorgeschlagen, eine Arbeitsgruppe zur Einsicht in die neuen Geheimdienstinformationen über das iranische Atomprogramm zu entsenden. Deutschland, Großbritannien und Frankreich sollen sich ebenfalls bereit erklärt haben, Experten nach Israel zu schicken.

    Netanjahu habe Putin in einem Telefongespräch über den Inhalt der Materialien informiert, die davon zeugen sollten, dass der Iran entgegen seinen Beteuerungen ein geheimes Atomprogramm unterhalten habe, sagte eine hochrangige Quelle in Jerusalem am Dienstag.

    Darüber hinaus habe der israelische Ministerpräsident eine Arbeitsgruppe aus Russland eingeladen, um sich mit der Geheimdienstinformationen vertraut zu machen:

    "Momentan ist noch nicht entschieden, ob das in Russland oder in Israel gemacht wird", so die Quelle weiter.

    Wie die Pressesprecherin des israelischen Premierministers, Anna Jonathan-Leus, am Dienstag mitteilte, soll auch Expertengruppen aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich Einblick in die Geheimunterlagen gewährt werden.

    Am Montag hatte der israelische Ministerpräsident, Benjamin Netanjahu, erklärt, der israelische Geheimdienst sei auf geheime Dokumente gestoßen, die das sogenannte "Amad"-Projekt des Iran belegen würden. Es sehe den Entwurf, die Entwicklung und Tests von Atombomben vor.

    Die Antwort aus Teheran ließ nicht lange auf sich warten: Der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi wies Netanjahus Vorwurf am Montag als „Kindershow“ zurück.

    Der Iran und die Sechsergruppe der internationalen Vermittler (Russland, die USA, Großbritannien, China, Frankreich und Deutschland) hatten am 14. Juli 2015 die historische Vereinbarung über die Regelung der langjährigen Problematik um das iranische Atom-Programm erzielt. Es wurde ein Gemeinsamer umfassender Aktionsplan beschlossen, bei dessen Erfüllung die gegen den Iran zuvor verhängten Wirtschafts- und Finanzsanktionen seitens des UN-Sicherheitsrates, der USA und der Europäischen Union aufgehoben werden.

    Zum Thema:

    Nach Treffen mit Trump: Macron will neuen Atomdeal mit Iran
    Atom-Deal mit Iran: Trump droht Teheran mit „größeren Problemen als je zuvor“
    Russischer Politiker warnt Trump vor Rolle des „Vaters der iranischen Atombombe“
    Tags:
    Arbeitsgruppe, Vorwurf, Atomprogramm, Atomdeal, Benjamin Netanjahu, Israel, Iran