SNA Radio
    Ukrainischer Militär (Archivbild)

    Hunger und nutzlose Mitkämpfer: Ehemaliger Neonazi verlässt Donbass

    © AFP 2018 / Genya Savilov
    Politik
    Zum Kurzlink
    1432623

    Der ehemalige Neonazi aus Australien Ethan Tilling hat die Reihen einer Söldner-Einheit, die an der Seite der ukrainischen Armee im Donbass kämpft, nach nur knapp zwei Monaten verlassen. Darüber berichtete der TV-Sender ABC News.

    Der ehemalige Soldat Ethan Tilling beschloss sich an den Kampfhandlungen im Donbass zu beteiligen, da er einen solchen Einsatz als eine Art „männlichen Übergangsritus“ wahrnahm: „Ich erachte das als ein Übergangsritual für jeden Mann. Manche Männer denken, sie sollten etwas verteidigen oder in den Krieg ziehen. Das gehört zu den Dingen, die sie in ihrem Leben tun müssen“, sagte er gegenüber ABC.

    Er sei von Videos der sogenannten „Georgian National Legion“ (dt. „Georgischen Nationallegion“) inspiriert worden. Dabei handelt es sich um eine internationale Einheit ausländischer Kämpfer, die auf der Seite der Ukrainischen Armee im Donbass kämpfte. Daher habe sich der 23-Jährige, wie Tausende Ultranationalisten aus der ganzen Welt, in die Ostukraine begeben, so der TV-Sender. 

    Er habe zwar einmal der Neo-Nazi-Gruppierung „Right Wing Resistance“ angehört, räumte Tilling in einem Interview ein. Allerdings sei er aus der Gruppe ausgetreten, weil ihn die anderen Mitglieder enttäuscht hätten. 

    „Sie hatten keinen Plan für politische und wirtschaftliche Reformen. Ich erkannte, dass sie absolut nutzlose Menschen waren… Ich beschloss, dass ich nichts mit diesen Menschen zu tun haben wollte“. Seine Teilnahme an der Organisation sei „nicht mal ein Teil davon, warum ich in die Ukraine ging“, sagte er.

    So sei Tilling an der Front von Lugansk gelandet – und habe nicht einmal zwei Monate dort aushalten können. Der Krieg sei nicht das, was er erwartet habe. Unter anderem habe er nicht erwartet, dass die Kämpfe „mehr oder weniger ein Grabenkrieg im Stil des Ersten Weltkriegs“ seien. Auch romantische Erwartungen bewahrheiteten sich offensichtlich nicht: „Alles riecht verfault. Der Boden riecht wie eine Kombination aus Pisse, Scheiße und Blut“, sagte er.

    Die Uniformen der Kämpfer hätten nicht für die eisigen Temperaturen und den Schnee getaugt, sagte der ehemalige Soldat (Tilling soll im Donbass im Herbst 2017 gekämpft haben – Anm. d. Red.). Die Disziplin seiner Kameraden, die oft betrunken gewesen seien und unter Drogen gestanden hätten, sei auch einer der Gründe der Enttäuschung gewesen: „Das wurde kombiniert mit Dingen wie nachts bei eingeschaltetem Licht umherlaufen, nachts singen, geladene Waffen auf das eigene Team richten“, erzählte er.

    Darüber hinaus seien Nahrung und Wasser knapp gewesen, die Legion habe „von altem Brot und Keksen gelebt“, so Tilling. Er habe etwa zehn Kilogramm abgenommen und sein Geisteszustand habe sich verschlechtert.

    „Es war sicher nicht das, was ich erwartet hatte“, resümierte der Australier. Er würde seinen Landsleuten, die im Krieg in der Ostukraine kämpfen wollten, empfehlen, diese  Entscheidung nur nach sehr ausführlichen Überlegungen zu treffen.

    Zum Thema:

    Lugansk: Kiew verlegt litauische und georgische Söldner an Trennlinie im Donbass
    Donezk: So viele ausländische Söldner kämpfen für Kiew im Donbass
    Lugansk: Georgische Söldner der Regierungsarmee werden fahnenflüchtig
    Tags:
    Neonazis, Teilnahme, Söldner, Krieg, Rechtsextremismus, TV-Sender ABC, Australien, Donbass, Georgien, Donezk, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren