SNA Radio
    Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki (Archivbild)

    Bundestags-Vizepräsident Kubicki: Berlin sollte ersten Schritt auf Russland zugehen

    © AFP 2018 / Odd Andersen
    Politik
    Zum Kurzlink
    181704

    Berlin sollte mit der Lockerung der Wirtschaftssanktionen des Westens gegenüber Russlands einen ersten Schritt auf Moskau tun, glaubt Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki. „Das kann Deutschland alleine entscheiden“, erklärte der FDP-Politiker in einem Interview der „Augsburger Allgemeinen“.

    Nicht nur er, sondern auch FDP-Vorsitzender Christian Lindner sei der Meinung, dass „wir neue Gesprächskanäle nach Moskau eröffnen müssen“.

    „Für ihn wäre der erste Schritt, Russland in den Kreis der G8 zurückzuholen. Dafür brauchen wir aber die Zustimmung der anderen. Ich glaube, dass wir mit der Lockerung der Wirtschaftssanktionen einen ersten Schritt auf Russland zumachen sollten, denn das kann Deutschland alleine entscheiden“, sagte Kubicki in dem am Dienstag veröffentlichten Gespräch.

    „Wir werden eine gemeinsame Linie finden, weil wir uns im Ziel ja weitestgehend einig sind. Wir wollen wieder eine gute Nachbarschaft zu Russland herstellen. Denn eines steht fest: Es geht nur mit und nicht gegen Russland“, betonte der Bundestags-Vizepräsident.

    Zum Thema:

    Nach Putins Wahlsieg: FDP-Vize Kubicki für Lockerung der Russland-Sanktionen
    Nach russischen Wahlen: FDP-Politiker Kubicki für Ende der Russland-Sanktionen
    FDP-Vize Kubicki über GroKo: „Kein Aufbruch für Deutschland“ – EXKLUSIV
    Wolfgang Kubicki: FDP-Vize hält Russland-Sanktionen für falsch - SPIEGEL ONLINE
    Tags:
    deutsch-russische Beziehungen, Lockerung, Politiker, Beziehungen, Interview, Sanktionen, FDP, Bundestag, G8, Wolfgang Kubicki, Christian Lindner, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren