SNA Radio
    ICRC-Chef Peter Maurer (i.d.Mitte) während Syrien-Besuchs (Archivbild)

    Syrien: Bewaffnete Konflikte an Grenzen von Einflusszonen möglich – Rotes Kreuz

    © AFP 2018 / Hamza Al-Ajweh
    Politik
    Zum Kurzlink
    3451

    Trotz einer relativen Verbesserung der Lage in Syrien befürchtet das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (ICRC) das Entstehen bewaffneter Konflikte an den Grenzen zwischen verschiedenen Einflusszonen im Lande. Dies teilte der ICRC-Chef Peter Maurer bei einem Briefing mit.

    Laut Maurer entstehen zurzeit in Syrien Zonen, die unter „relativer“ Kontrolle von Damaskus, der Türkei und anderen großen Akteuren stehen.

    Es sehe so aus, als ob die „großen Akteure“ bald imstande seien, einen Konsens zu schaffen und den Krieg zu stoppen, sagte Maurer. Sollte das nicht der Fall sein, würden die Zusammenstöße an den Grenzen der Einflusszonen sich zu einem neuen Konflikt auswachsen.

    Diese Zusammenstöße könnten eine gefährliche Lage schaffen: Die Einflusszonen seien de facto nicht mehr stabil, und ihre Grenzen könnten plötzlich zu Gefechtslinien in Kampfhandlungen werden, so Maurer.

    Der ICRC-Chef ging zudem auf die humanitäre Tätigkeit der Organisation in Syrien ein: Der Schwerpunkt der ICRC-Aktivitäten werde sich in nächster Zeit von der Befriedigung dringender Nöte in Richtung der langfristigeren Sorgen der Ortsbevölkerung verlagern, betonte er. Dies zeuge von einer relativen Verbesserung der Lage im Lande.

    Zum Thema:

    Jüngster Raketenangriff gegen Syrien führt zu Erdbeben
    Unidentifizierter Angriff auf Syrien: Assad weiß, wer geschossen hat und warum
    Heftige Explosionen: Syrische Militärobjekte erneut angegriffen -VIDEO
    Sana: Syrische Armee verjagt US-Verbündete aus vier Ortschaften
    Tags:
    Deeskalationszonen, Zuspitzung, Chef, Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Rotes Kreuz, Peter Maurer, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren