05:40 21 September 2018
SNA Radio
    Nach einem Beschuss in Lugansk durch die ukrainische Armee

    Lugansker Republikchef spricht von „heißem Stadium“ im Donbass-Konflikt

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    76185

    Der Konflikt im Donbass ist in ein „heißes Stadium“ übergegangen. Das erklärte der kommissarische Chef der selbst ernannten Republik Lugansk im Osten der Ukraine, Leonid Passetschnik, am Mittwoch.

    „Die neue Welle militärischer und terroristischer Aktivitäten der Kiewer Machthaber im Donbass geht wiederum in eine heiße Phase über“, sagte er vor der Presse in Lugansk. Die Geheimdienste und Streitkräfte der Ukraine hätten den Beschuss intensiviert. Der Konflikt eskaliere.

    „Ein Beweis dafür sind der zynische Beschuss einer Formation, die sich auf eine Parade anlässlich des Siegestages (9. Mai – Anm. d. Red.) vorbereitete, sowie der Granatbeschuss einer in Bau befindlichen Energiebrücke und das Bombardement eines Kontrollpostens des Lugansker Innenministeriums durch eine Drohne, bei dem drei Polizisten verletzt wurden“, sagte Passetschnik.

    Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko per Ukas angeordnet, die vor etwa vier Jahren begonnene sogenannte Anti-Terror-Operation im Donbass abzuschließen, und eine militärische Operation in der Region befohlen. Die Leitung aller Kampfhandlungen im Donbass gehe demnach vom ukrainischen Sicherheitsdienst unmittelbar an die Armeeführung über.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Eskalation, Konflikt, Leonid Passetschnik, Lugansk, Donbass, Ukraine