15:27 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Nato-Kriegsschiffe im Schwarzen Meer (Archivbild)

    „Spannung in allen Regionen mit Nato-Präsenz steigt“ – Experte

    © AFP 2018 / Daniel Mihailescu
    Politik
    Zum Kurzlink
    81859

    Der russische Militärexperte und Oberst a.D. Wiktor Litowkin hat die Berichte über das Eintreffen von Nato-Kriegsschiffen im Schwarzen Meer kommentiert.

    In allen Regionen, in denen die Nato präsent ist, steige die Spannung. Weil die Allianz versuche, ihre Macht zu demonstrieren und Druck auf die Länder auszuüben, die keine Nato-Mitglieder sind, darunter auch auf Russland, so der Experte. 

    „Wir haben keine Angst, wir haben eine starke Armee, Luftwaffe und Marine, deshalb nehmen wir solche Aktivitäten gelassen wahr. Wenn sie überschüssiges Geld haben, mögen sie es ausgeben. Gemäß dem Vertrag von Montreux dürfen sich Schiffe von Nichtanrainer-Staaten nicht länger als 21 Tage im Schwarzmeerraum aufhalten“, sagte Litowkin.  

    Laut dem Experten darf die gesamte Wasserverdrängung 35.000 Tonnen nicht überschreiten.

    „Sie werden sich im Schwarzen Meer aufhalten, nach Rumänien, Bulgarien, Odessa fahren und dann zurückkehren. Das ist ihr Recht, und wir werden ihre Bewegungen und Aktivitäten aufmerksam verfolgen und darauf angemessen reagieren“, fügte Litowkin hinzu.  

    Zuvor war berichtet worden, eine Gruppe von Nato-Kriegsschiffen, darunter auch die deutsche Fregatte FGS Bayern (F217), war am 1. Mai im Schwarzen Meer eingetroffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland rüstet ab – der Westen rüstet auf: Deutsche Politik in Erklärungsnot
    Die Nato-Staaten müssen ihr Geschäftsmodell korrigieren
    Baltische Eisenbahn wird für Nato ein großes Problem
    Tags:
    Druck, Macht, Spannungen, Allianz, Armee, Montreux-Vertrag, NATO, Viktor Litowkin, Schwarzes Meer, Rumänien, Odessa, Bulgarien, Russland