SNA Radio
    Iranischer Präsident Hassan Rouhani (Archivbild)

    Moskau: USA stellen Iran gefährlicher als IS und al-Qaida dar

    © REUTERS / Adnan Abidi
    Politik
    Zum Kurzlink
    185134

    Die USA versuchen, den Iran und die Bewegung „Hisbollah“ als eine wesentlich größere Gefährdung für Frieden und Sicherheit darzustellen, als die Terrormilizen „Islamischer Staat“* und al-Qaida. Diese Auffassung äußerte der stellvertretende Abteilungsleiter des russischen Außenministeriums, Dmitri Feoktistow.

    „In der letzten Zeit sagen die Amerikaner nicht mehr, dass der IS die wichtigste Gefahr ist. Das heißt, wenn sie gefragt werden, verneinen sie nicht, dass der IS eine Gefahr ist, aber sie versuchen dieses Thema in den Hintergrund zu drängen“, sagte er am Rande der 18. Sitzung des Interamerikanischen Ausschusses für Terrorismusbekämpfung.

    Die Terrorgruppierung al-Qaida werde von den USA überhaupt nicht erwähnt, obwohl sie nach Schätzungen des russischen Außenministeriums und der russischen Experten zurzeit sogar mehr Finanzierung erhalte, als der IS: Nachdem – vor allem durch die Aktivitäten der russischen Luftwaffe – der Ölhandel des „Islamischen Staates“ gesperrt und die entsprechenden Finanzierungskanäle des IS unterbunden worden seien, würden die Einkünfte des IS zurzeit rund 3 Millionen US-Dollar pro Monat ausmachen, während das gesamte Einkommen aller Zellen von al-Qaida weltweit 20 bis 40 Millionen US-Dollar betrage, betonte Feoktistow. 

    „Die US-Amerikaner sprechen jedoch weder von dem IS, noch von al-Qaida. Die „Hisbollah“ und der Iran sind alles, was sie interessiert“, sagte er.

    Erst in der vergangenen Woche habe der US-Finanzminister Steven Mnuchin bei der Ministerkonferenz zum Terrorismus in Paris von den Gefahren gesprochen, die von der „Hisbollah ausgehen würden, betonte Feoktistow.

    „Nun hat sich diese Geschichte wiederholt. Heute trat der Koordinator des US-Außenministeriums für Terrorbekämpfung (Nathan) Sales auf. Im Grunde genommen wurde nichts über den „Islamischen Staat“ gesagt… Die Hisbollah wurde als eine der gefährlichsten Terrororganisationen und der Iran als deren Terror-Partner bezeichnet. Teheran wurde vorgeworfen, der „Hisbollah“ rund 700 Millionen US-Dollar jährlich bereitzustellen“, so der russische Diplomat.

    Außerdem habe Sales der Hisbollah und dem Iran vorgeworfen, nicht nur Terroranschläge in verschiedenen Jahren verübt zu haben, sondern auch hinter der Destabilisierung der Lage in Syrien, dem Irak und dem Jemen zu stecken.

    Laut Feoktistow forderten die USA die Teilnehmer der Sitzung auf, der „Hisbollah“ und deren Finanzierung, das heißt dem Iran, entgegenzuwirken. Allerdings habe niemand diese Vorgehensweise unterstützt.

    * Islamischer Staat, auch IS, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    Zum Thema:

    Iran-Deal: USA und EU-Länder kritisieren russisch-chinesische Initiative
    Iranischer Politiker verspricht Antwort auf „israelische Aggression“ in Syrien
    USA wollen Beweise für Irans Atomprogramm vor IAEA geheimhalten – US-Außenministerium
    Irans geheimes Atomprogramm: Netanjahu lädt Experten aus Russland ein
    Tags:
    Vorwürfe, Terrorismus, Terrormiliz Daesh, US-Außenministerium, Hisbollah, Al-Qaida, US-Finanzministerium, Steven Mnuchin, Libanon, Paris, Nahost, Irak, Syrien, USA, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren