02:41 19 November 2018
SNA Radio
    Das Teil der Berliner Mauer (Archiv)

    USA und Nato entwickeln „neue Version der Berliner Mauer“ – Experte

    © AP Photo / Franka Bruns
    Politik
    Zum Kurzlink
    26122

    Russland und seine Informationspolitik stellen laut dem Vorsitzenden des Nato-Militärausschusses, Petr Pavel, eine der größten Herausforderungen für die Nato dar. Aus Sicht des Experten des russischen Instituts für die USA und Kanada, Wladimir Wassiljew, ist das Ziel solcher Äußerungen klar – einen Keil zwischen Russland und Europa zu treiben.

    „Mit der Tatsache seiner geografischen Präsenz beeinflusst Russland die europäische Politik. Daher verfolgen die  USA (die in der Nato die wichtigste Rolle spielen) das Ziel,  Europa von Russland zu  trennen und eine neue Version der Berliner Mauer oder eine andere Trennbarriere zu errichten, das heißt Russlands Einfluss zu reduzieren“, sagte Wassiljew am Freitag.

    Wie der Experte ferner mitteilte, nehmen aber die Widersprüche zwischen den USA und ihren Verbündeten in Europa zu:

    „Wir sehen die  Entscheidung Deutschlands, die Gaspipeline Nord Stream 2  gegen den Willen der USA zu bauen. Wir sehen, dass viele Länder, wie zum Beispiel Italien, für die Abschaffung der antirussischen Sanktionen plädieren.“

    Der Versuch, Russland von  anderen europäischen Ländern und Völkern zu trennen, bedeute, dass sie automatisch  im Schlepptau der amerikanischen Politik bleiben und keine Möglichkeit haben würden,  dem schädlichen Einfluss der USA Paroli zu bieten, so Wassiljew weiter.

    Am Freitag hat der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, General Petr Pavel,  Russland vorgeworfen, dass es die Weltordnung in Übereinstimmung mit seinem nationalen Gesellschaftsmodell verändern wolle.

    „Russland versucht, die Art und Weise zu erschüttern, wie die westliche Gesellschaft die Nato, ihre Ziele und Handlungen wahrnimmt“, zitiert das tschechische Portal Lidovky.cz Pawel.

    Laut dem General nutzt Moskau in Bezug auf die Nato hybride Werkzeuge, insbesondere Propaganda, die von den Medien und sozialen Netzwerken verbreitet werde. Die russische Informationspolitik stelle daher eine der wichtigsten Herausforderungen für die Nato dar: „Da die Öffentlichkeit normalerweise Informationen über Untertitel und Abkürzungen wahrnimmt, können künstlich erzeugte Informationen wahrhaft erscheinen."

    Pawel solle das Bündnis aufgefordert haben, die Geschlossenheit, die Russland nach seinen Worten zu untergraben versucht, zu stärken.

    Ende April hatte in Brüssel ein Treffen der Außenminister der Nato-Staaten stattgefunden. Die Seiten bestätigten, dass sie weiterhin eine Politik der Abschreckung gegen Russland verfolgen werden. Wie der Generalsekretär der Allianz, Jens Stoltenberg, damals betonte, sei es äußerst wichtig, dass die Organisation schnell auf die entstehenden Herausforderungen reagiere.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Spannung in allen Regionen mit Nato-Präsenz steigt“ – Experte
    Nato besorgt über steigendes Kampfpotenzial russischer Marine
    Niemand in EU mit Ukraine zufrieden: Experte zu blockierter Nato-Ukraine-Sitzung
    FAZ: So trifft Russland verwundbare „Achillesferse“ der Nato
    Tags:
    Widersprüche, Abschreckung, Propaganda, Nord Stream 2, NATO, USA, Russland