SNA Radio
    Weißhelme im Einsatz

    Sacharowa kommentiert „ausgeklügelte Finanzierungsschemata von ‚Weißhelmen‘“

    © AFP 2018 / Amer Almohibany
    Politik
    Zum Kurzlink
    410125

    Die Finanzierung der in Syrien agierenden Zivilschutzorganisation „Weißhelme“ läuft laut der russischen Außenamtssprecherin Maria Sacharowa nach ausgeklügelten Schemata.

    „Die ‚Helme‘ selbst behaupten, dass sie von keinem Land beeinflusst werden. Natürlich steht nie jemand unter Einfluss. Sie nehmen einfach Geld von ihnen“, sagte Sacharowa.

    Die Pressesprecherin erinnerte außerdem daran, dass die Medien mehrmals über bedeutende Spenden geschrieben hätten, die die „Weißhelme“ von einer Reihe von in der syrischen Krise hoch engagierten Staaten erhalten haben sollen – nämlich den USA, Großbritannien und den Niederlanden.

    Die private Stiftung Qatar Foundation soll ebenso Hilfe für die Organisation für den Kauf von schweren Maschinen und Ausrüstung  angekündigt haben. „Es wird nicht angegeben, von welcher Summe die Rede ist. Es ist auch nicht angegeben worden, um welche Technik es sich handelt“, so Sacharowa weiter.

    Die Schemata der Finanzierung der “Weißhelme“ bezeichnete sie als sehr ausgeklügelt: „Die Wurzeln dieser Finanzierung sind britischer Herkunft, so zum Beispiel die Stiftung ‚Mayday Rescue Foundation‘, die sich unter anderem mit der syrischen Problematik beschäftigt.“

    Wie Sacharowa ferner mitteilte, ist außerdem bekannt, dass die Organisation von mehreren „zweifelhaften Nichtregierungsorganisationen der EU unterstützt wird“. Darüber hinaus würden die „Weißhelme“ im Medienraum auf „Förderung durch Organisationen, die von Herrn Soros (US-amerikanischer Investor und Betreuer vieler Fonds – Anm. d. Red.) gesponsert werden“, zurückgreifen: „Über seine Rolle in der syrischen Krise wurde viel geschrieben. Viele amerikanische, britische und nahöstliche Organisationen, deren Ruf nicht glänzend ist,  bieten Informations-  und Medienunterstützung für alle Arten von PR-Dienstleistungen für die „Weißhelme“ an.“

    Am Freitag hat das US-Außenministerium  nach Angaben des Nachrichtensenders CBS News seine Zuschüsse für die syrische Zivilschutzorganisation „Weißhelme“ eingestellt.

    Die „Weißhelme“ (White Helmets) deklarieren den Schutz der Zivilbevölkerung Syriens bei politischer Neutralität und Nichtbeteiligung an Kampfhandlungen als Ziel. In den letzten Jahren waren im Internet wiederholt Videos aufgetaucht, die Leute mit weißen Schutzhelmen bei der Bergung von Kindern aus Ruinen zeigen.

    Parallel war aber auch festgehalten worden, wie diese „Weißhelme“ inszenierte Aufnahmen erstellten. Dafür sollen sie angebliche „Opfer“ speziell geschminkt und ihnen vorgegeben haben, was diese sagen sollten. Darüber hinaus haben syrische Journalisten mehrere Beiträge gezeigt, in denen diese „Retter“ mit Waffen und in Uniform zu sehen sind.

    Zum Thema:

    Briefing von Außenministeriums-Sprecherin Sacharowa
    Sacharowa beschwichtigt: „Keine Durchsuchungen im US-Konsulat“
    Fall Skripal als Rechtfertigung für Schlag gegen Syrien missbraucht – Sacharowa
    Außenamtssprecherin Sacharowa bangt um die Welt: „USA erkaufen Loyalität anderer“
    Tags:
    Zivilbevölkerung, Förderung, Finanzierung, Einfluss, CBS News, EU, Außenministerium Russlands, Weißhelme, George Soros, Maria Sacharowa, Katar, Niederlande, Großbritannien, USA, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren