05:39 19 August 2018
SNA Radio
    Syriens Panzer beim Lager Jarmuk

    Syrische Regierungstruppen zersplittern Terrorverbände im Flüchtlingslager Jarmuk

    © REUTERS / Omar Sanadiki
    Politik
    Zum Kurzlink
    82701

    Die syrischen Regierungskräfte schließen zurzeit die Räumung des Gebietes des ehemaligen Palästinenser-Flüchtlingslagers Jarmuk von Terroristen ab, wonach Damaskus und seine Vorstädte völlig frei von Terroristen sein werden. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Freitag mit.

    „Die syrischen Regierungstruppen schließen die Operation zur Befreiung des Gebietes des ehemaligen palästinischen Flüchtlingslagers Jarmuk südlich von Damaskus von Terroristengruppierungen ab“, so der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. 

    >>Andere Sputnik-Artikel: Sana: Syrische Armee verjagt US-Verbündete aus vier Ortschaften

    Das Gebiet Jarmuk sei in den letzten sechs Jahren von IS-Terroristen* als Unterschlupf genutzt worden, die nach der Niederlage ihrer Gruppierungen in anderen Orten Syriens dorthin geflohen waren.

    Nach dem Abschluss des Einsatzes werde die syrische Hauptstadt mit allen Vororten von den Banditengruppen völlig befreit sein.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Kleine Syriengruppe: „Russland soll Assad-Regime so ausliefern, wie wir es erwarten“

    „Zurzeit sind die Abteilungen der IS-Terroristen im westlichen Teil von Jarmuk zersplittert und werden einzeln zerschlagen. Unter der Kontrolle der Regierungskräfte stehen bereits mehr als 65 Prozent des Territoriums dieses Vororts“, sagte Konaschenkow.

    *„Islamischer Staat“, auch „Daesh“, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    Zum Thema:

    Syrien, die Uno und die Kriegs-Mächte: „Der UN-Sicherheitsrat ist veraltet“
    Wem nützt Inszenierung von chemischer Attacke in Syrien? MEP weiß es
    Abzug von US-Truppen aus Syrien? – Russischer Vizeaußenminister nimmt Stellung
    Tags:
    Regierungsarmee, Lager, Befreiung, Armee, IS, Jarmuk, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren