13:58 14 November 2018
SNA Radio
    OPCW-Beamte (Archivbild)

    „Erzählen von Märchen“: Moskau kritisiert Worte von OPCW-Chef zu Skripal-Fall

    © AP Photo / Alfonso Perez
    Politik
    Zum Kurzlink
    21614

    Der hochrangige Beamte des russischen Außenministeriums, Direktor des Departements für Nonproliferation und Kontrolle über Waffen Wladimir Jermakow, hat die Mitteilung des Chefs der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) Ahmet Üzümcü über die Giftattacke von Salisbury als „Erzählen von irgendwelchen Märchen“ kommentiert.

    Früher hatte Üzümcü gegenüber der Zeitung „The New York Times“ die Menge des Giftstoffes, mit dem der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Großbritannien vergiftet worden waren, eingeschätzt. Sie soll demzufolge zwischen 50 und 100 Gramm betragen haben. Laut von  Sputnik befragten Experten hätte diese Dosis für den Tod aller Einwohner von Salisbury ausgereicht.

    Mehr zum Thema: Wem nützt Inszenierung von chemischer Attacke in Syrien? MEP weiß es

    „Auf Ihre Frage mit dem antworten, was Üzümcü da gesagt hat, wie viel Gramm es da gegeben hat und was dort passiert ist – das würde bedeuten, einander irgendwelche Märchen zu erzählen. Wir wissen nicht, was dort passiert ist. Wir wissen aber, was dort passiert wäre, wenn dort wirklich C-Waffen eingesetzt worden wären“, sagte Jermakow vor der Presse.

    Mehr zum Thema: In Tschechien produziert: Russischer Politiker zu Zemans Aussagen über „Nowitschok“

    Am 4. März waren im britischen Salisbury Sergej Skripal, einst Oberst des russischen Militärnachrichtendienstes GRU, und seine Tochter Julia vergiftet worden, was einen großen internationalen Skandal provoziert hatte. London behauptet, Skripal und seine Tochter seien mit dem Stoff A234 vergiftet worden, und wirft Moskau vor, in das Attentat verwickelt zu sein, weil der Giftstoff nach Angaben von Experten sowjetischer Herkunft gewesen sein soll.

    Russland wies die Vorwürfe entschieden zurück. Der russische Außenminister Sergej Lawrow teilte Sputnik mit, dass der Giftstoff, der im Westen als „Nowitschok“ bezeichnet wird und der vermutlich in Salisbury eingesetzt worden war, in den USA in der Bewaffnung gewesen oder verwendet worden sei. Diesen Stoff herzustellen, sei sehr einfach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Der Nebel vergeht“: Sacharowa spricht über die „zahlreichen Lügen“ der May-Regierung
    "Nowitschok" wurde in Tschechien produziert und getestet - Präsident Zeman
    London will auf Gipfeltreffen antirussisches Bündnis entwickeln – The Guardian
    Britische Geheimdienste schotten Skripals vorsätzlich ab – russischer Außenminister
    Tags:
    Nervengift, Agent, Giftanschlag, Giftattentat, Stoff A234, OPCW, Ahmet Üzümcü, Julia Skripal, Yulia Skripal, Sergej Skripal, Großbritannien, Russland