15:26 19 August 2018
SNA Radio
    Russischer Fla-Raketen-Komplex vom Typ S-300

    Israel will russische S-300-Lieferung nach Syrien verhindern

    © Sputnik / Evgeny Biyatov
    Politik
    Zum Kurzlink
    5420495

    Israel will nicht, dass Syrien über Fla-Raketenkomplexe S-300 verfügt, und hofft, entsprechende Lieferungen durch seine Verbindungskanäle nach Russland zu verhindern. Dies sagte der Ex-Verteidigungsminister Israels, General a. D. Mosche Jaalon, im Interview mit Sputnik.

    Jaalon kommentierte die vor kurzem erschienenen Publikationen, laut denen Russland den Syrern S-300-Systeme „Favorit“ zum Schutz gegen Luftangriffe auf Damaskus und Stadtorte für Flugtechnik unentgeltlich übergeben könne.

    „Das gefällt uns selbstverständlich nicht“, so der General. Er verwies darauf, dass sich die syrischen Luftverteidigungskräfte auf Waffen aus sowjetischer bzw. russischer Produktion stützen würden, so auf die Komplexe S-75, S-200, „Buk“ und „Panzir“.

    „S-300 ist ein leistungsstärkeres System, und dessen Erscheinen dort würde uns nicht passen. Insofern wir bereit und fähig sind, die gesamte Luftabwehr Syriens zu überwinden, müssen wir aber auch bereit sein, mit S-300 klarzukommen“, so Jaalon.
    Ihm zufolge möchte Tel Aviv nicht, dass Waffen dieser Art „in die Hände der Syrer gelangen“.

    „Wenn früher solche Fragen aufgetaucht waren, nutzten wir entsprechende Kanäle, um diese Fragen mit der russischen Führung zu besprechen. Wie ich glaube, erhält die russische Führung auch jetzt von unseren Behörden Signale darüber, dass solche Lieferungen unerwünscht seien“, fügte der Ex-Minister hinzu.

    Jaalons Amtsnachfolger Avigdor Lieberman hatte mehrmals gedroht, S-300-Systeme zu vernichten, wenn solche von den Syrern gegen israelische Flugzeuge eingesetzt werden sollten, die regelmäßig Schläge gegen Ziele in diesem Nachbarland führen.

    Syrien hatte noch im Jahr 2010 einen Vertrag über den Kauf von S-300-Systemen geschlossen. Der Vertrag soll jedoch auf Israels Bitte hin annulliert worden sein, lautete eine der Versionen. In Israel hatte man damals befürchtet, dass Fla-Raketenkomplexe dieser Art es den Syrern ermöglichen könnten, fast den gesamten israelischen Luftraum zu kontrollieren oder gar „zu sperren“.

    Zum Thema:

    Nach Israel-Angriff auf syrische Luftbasis: Nun ist das Ziel bekannt – US-Zeitung
    „So war und so bleibt unsere Politik“: Netanjahu zu Angriff auf Syrien
    Nach Raketenattacke gegen Syrien: Israels Premier Netanjahu meldet sich zu Wort
    Israel zerbombt syrische Fla-Raketenbatterie bei Damaskus
    Israel will Atomreaktor in Syrien zerbombt haben - VIDEO
    Tags:
    Fla-Raketenkomplexe, Luftabwehr, Interview, Mosche Jaalon, Avigdor Lieberman, Israel, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren