SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    Trump: „Das könnte Atomkrieg provozieren“

    © AFP 2018 / Nicholas Kamm
    Politik
    Zum Kurzlink
    3325435

    Die radikale Änderung in der Herangehensweise Washingtons an das nordkoreanische Atomproblem ist laut US-Präsident Trump ein richtiger Schritt gewesen.

    Während seines Auftritts in Texas am Freitag kritisierte Trump scharf die Obama-Administration, die Angst gehabt habe, die Provokationen und die aggressive Rhetorik Pjöngjangs zu beantworten, aus Besorgnis, einen Nuklearkrieg zu provozieren.       

    US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un
    © AP Photo / Ahn Young-joon
    „In der Tat könnte jedoch gerade die Schwäche einen Atomkrieg auslösen“, sagte Trump laut russischen Medien.

    Zuvor hatte sich eine Gruppe aus 18 Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses von der Republikanischen Partei offiziell an das Nobelkomitee mit der Initiative gewandt, Trump mit dem Friedensnobelpreis für seine Bemühungen um die Lösung des nordkoreanischen Nuklearproblems auszuzeichnen. 

    Zum Thema:

    Handelskrieg geht weiter: Washington und Peking scheitern mit Gesprächen – Bloomberg
    Russland und US-Innenpolitik: Trumps „ziemlich talentiertes Spiel“
    Trump hat nicht genug Zeit für Verschwörung mit Russland
    Trump wollte sich „möglichst schnell“ mit Putin treffen – Russlands Außenminister
    Tags:
    Schwäche, Auftritt, Provokationen, Atomkrieg, Nuklearkrieg, Donald Trump, Barack Obama, Pjöngjang, Texas, Nordkorea, USA, Washington
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren