05:39 19 August 2018
SNA Radio
    Polnische Soldaten auf dem Übungsplatz Grafenwöhr in Deutschland (Archivbild)

    EU-Parlamentspräsident: „Die EU braucht eine eigene Armee“

    © AFP 2018 / Christof Stache
    Politik
    Zum Kurzlink
    14662

    Der EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat in einem Interview mit dem „Spiegel“ die Prioritäten des nächsten Sieben-Jahres-Haushalts der EU genannt.

    Unter anderem benötigt die EU ihm zufolge langfristig eine eigene Armee, um zu sparen und auf globaler Ebene „aktiver und stärker“ zu sein. Außerdem müsse Europa mehr für seine Sicherheit und Verteidigung tun. 

    „Man kann keine gemeinsame Außenpolitik ohne eine gemeinsame Verteidigungsstrategie haben“, so Tajani.

    „Wir brauchen dafür Zeit, es wird nicht morgen geschehen. Heute gibt es 28, demnächst 27 Armeen in der EU, die alle mehr oder weniger das Gleiche tun. Man kann viel Geld sparen und zugleich auf globaler Ebene aktiver und stärker sein, wenn man besser zusammenarbeitet.“

    Zwar habe sich Frankreich im Jahr 1954 gegen die Europaarmee ausgesprochen, doch müsse man nun diese Entscheidung erneut treffen, so der EU-Parlamentschef.

    Als weitere Probleme bezeichnete Tajani den Grenzschutz und die Migration. Europa benötige ein modernes Einwanderungsrecht.

    „Wir brauchen einen Marshallplan für Afrika. Auch das muss sich im neuen Etat widerspiegeln.“ Im Jahr 2050 würden in Afrika voraussichtlich 2,5 Milliarden Menschen leben. „Ohne EU-Strategie werden nicht, wie heute, Hunderte oder Tausende nach Europa kommen. Es werden Millionen sein. Und dann wird es unmöglich sein, die illegale Einwanderung zu stoppen“, warnte Tajani.

     

    Zum Thema:

    „Sicherheit, Supermacht und Schießgewähr“ – EU-Armee contra Nationalstaaten?
    Experte: EU-Armee befreit Deutschland von US-Atomschutzschirm
    Warum eine EU-Armee der Nato ein Dorn im Auge wäre
    Willy Wimmer bei Sputnik – über „Kontaktschuld“, EU-Armee und Kriegsgefahr
    Tags:
    Migration, Grenzschutz, Armee, Antonio Tajani, Afrika, Europa, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren