09:28 21 November 2018
SNA Radio
    Der TV-Screenshot an einem Bahnhof in Seoul zeigt US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un.

    Nach historischem Gipfel: Nordkorea wirft USA Lüge vor

    © AP Photo / Ahn Young-joon
    Politik
    Zum Kurzlink
    304146

    Washington gibt der Welt eine falsche Interpretation des Wunsches Nordkoreas, die koreanische Halbinsel zu denuklearisieren. Dies teilte das nordkoreanische Außenministerium am Sonntag mit.

    „In der letzten Zeit führen die USA die Öffentlichkeit in die Irre, indem sie unsere Absicht zur Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel, die in der beim historischen Gipfel in Panmunjeom unterzeichneten Deklaration angekündigt wurde, damit in Verbindung bringen, dass dies ein Ergebnis irgendeines Drucks durch Sanktionen wäre“, zitiert die Zentrale Koreanische Nachrichtenagentur (KCNA) den offiziellen Sprecher des Außenamts.

    „Sollten die USA unsere friedlichen und freundlichen Absichten falsch als eine ‚Schwäche‘ interpretieren und weiterhin versuchen, militärische Drohungen zu äußern sowie Druck auf uns auszuüben, so wird das nicht zur Lösung des Problems beitragen“, hieß es außerdem.

    Treffen zwischen dem US-Außenminister Mike Pompeo und dem  nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un
    © REUTERS / U.S. Government via REUTERS ATTENTION EDITORS
    Wie das Außenministerium Nordkoreas ferner mitteilte, heizen die USA die Spannungen in der Region wiederum an, indem sie die Frage der Menschenrechte in Nordkorea aufwerfen und ihre strategischen Waffen auf der koreanischen Halbinsel stationieren. Darüber hinaus soll Washington sich weigern, seinen Sanktionsdruck zu mindern, bis Pjöngjang vollständig auf sein Atomarsenal verzichtet habe. Ein solches bewusst provokatives Verhalten der USA ist laut dem Außenministerium nichts anderes als ein gefährlicher Versuch, die erzielte Atmosphäre eines Dialogs im Gegenteil zu kühlen und die Situation wieder zum Ausgangspunkt zurückzubringen.

    Ende März hatte US-Außenminister Mike Pompeo Nordkorea besucht und mit Staatschef Kim Jong-un gesprochen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters hat Pjöngjang seine Bereitschaft zu Gesprächen über die Denuklearisierung der Halbinsel erklärt.

    Zurzeit führen Washington und Pjöngjang geheime Gespräche, um ein Treffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump zu organisieren. Bei den Verhandlungen soll Pompeo vermitteln.


    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Vor Trump-Kim-Gipfel: US-Geheimdienst wird aus Nordkoreas Militäranlagen nicht schlau
    Trump: USA „spielen kein Spiel“ mit Nordkorea
    USA nennen Bedingung für Aufhebung der Nordkorea-Sanktionen
    Trump bestätigt: US-nordkoreanisches Treffen bereits stattgefunden
    Tags:
    Sanktionen, Spannungen, Lüge, Menschenrechte, Denuklearisierung, Kim Jong-un, Donald Trump, Koreanische Halbinsel, USA, Nordkorea