13:14 17 August 2018
SNA Radio
    Terrormiliz „Islamischer Staat“

    Teheran hat „Beweise“: USA verlegen IS-Terroristen nach Afghanistan

    © AP Photo / Seivan Selim
    Politik
    Zum Kurzlink
    1120179

    Der Berater des geistlichen Oberhauptes des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, Generalmajor Yahya Rahim Safavi, hat den USA vorgeworfen, Kämpfer des „Islamischen Staates“* nach Afghanistan zu verlegen.

    „Die US-Behörden haben die Schaffung des IS selbst zugegeben. Und jetzt besitzen wir Beweise dafür, dass sie in die Verlegung des IS nach Afghanistan verwickelt sind“, zitiert die Agentur Tasnim Safavi.

    Die Präsenz der USA im Nahen Osten sei nicht ungefährlich. Seinen Worten zufolge vernichtet das Land die gesamte Region.

    Zuvor hatte schon der iranische Generalstabschef Mohammad Bagheri die USA beschuldigt, Terroristen, darunter IS-Kämpfer, nach Afghanistan verlegt zu haben.  

    Einen ähnlichen Standpunkt soll auch der iranische Ex-Verteidigungsminister Ahmad Vahidi geäußert haben. Ihm zufolge befördern die „westlichen Kräfte“ nach der Niederlage des IS in Syrien und im Irak die Terrorkämpfer nach Afghanistan und Mittelasien.

    * Islamischer Staat, auch IS, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

     

    Zum Thema:

    US-General plädiert für Kooperation mit Russland in Afghanistan
    Moskau: IS trainiert Kämpfer aus Russland und Zentralasien in Nord-Afghanistan
    Russlands Außenministerium lüftet US-Ziele in Afghanistan
    „Geheimnisvolle Hand“ in Afghanistan: Terror und Drogenhandel nehmen seit 2001 zu
    Tags:
    Verlegung, IS-Terroristen, Agentur Tasnim, Terrormiliz Daesh, Ahmad Vahidi, Yahya Rahim Safavi, Ayatollah Ali Chamenei, USA, Syrien, Afghanistan, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren