09:28 22 August 2018
SNA Radio
    Ex-US-Außenminister John Kerry (Archivbild)

    Trump wirft Ex-Außenminister Kerry „illegale Schattendiplomatie“ vor

    © REUTERS / Pool/Alex Brandon
    Politik
    Zum Kurzlink
    4674

    US-Präsident Donald Trump hat am Montag auf Twitter den ehemaligen US-Außenminister John Kerry wegen dessen angeblicher „Schattendiplomatie“ in Bezug auf den Atom-Deal mit dem Iran kritisiert.

    „Die Vereinigten Staaten brauchen die möglicherweise illegale Schattendiplomatie von John Kerry im Rahmen des mit dem Iran schlecht ausgehandelten Atom-Deals nicht. In erster Linie hat er nämlich dieses Schlamassel geschaffen!“, schrieb Trump auf seinem Twitter-Account.

    ​Zuvor wurde berichtet, dass Kerry in diesem Jahr mehrmals den iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif getroffen habe, um Optionen für die Beibehaltung des Atom-Deals zu erörtern.

    Im Januar hatte Trump mit dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal gedroht, wenn die europäischen Länder die „ungeheuerlichen Mängel der Vereinbarung nicht korrigieren können“.

    Der Iran und sechs internationale Vermittler (Russland, die USA, Großbritannien, China, Frankreich und Deutschland) hatten im Jahr 2015 ein Abkommen über die Regelung des iranischen nuklearen Problems unterzeichnet. Dementsprechend wurde ein gemeinsamer Aktionsplan erstellt, dessen Befolgung wirtschaftliche und finanzielle Sanktionen des UN-Sicherheitsrates, der USA und der EU gegen Teheran aufhebt.

    Vom Februar 2013 bis zum Januar 2017 war Kerry der 68. Außenminister der Vereinigten Staaten.

    Zum Thema:

    Botschafterin Haley überredete Trump zur Ablehnung von Atomdeal mit Iran
    Rouhani: Trump wird Ausstieg aus Atomdeal teuer zu stehen kommen
    Atomdeal mit Iran: Warum Europa mehr Interesse daran zeigt als die USA
    Atomdeal: IAEO findet keine Verstöße seitens Irans – russischer Diplomat
    Tags:
    Atom-Deal, UN-Sicherheitsrat, Twitter, John Kerry, Donald Trump, Mohammed Dschawad Sarif, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren