SNA Radio
    Israelischer Verteidigungsminister Avigdor Lieberman (i.d.Mitte) und sein US-Amtskollege James Mattis (l.) in Washington (Archivbild)Israelischer Raketenangriff gegen Syrien (Screenshot aus dem syrischen Staatsfernsehen)

    Israelischer Verteidigungsminister lüftet Details über Angriffe auf Ziele in Syrien

    © AFP 2018 / Brendan Smialowski © AP Photo / Syrian Central Military Media
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 23316

    Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat den Schlagabtausch zwischen Israel und dem Iran in Syrien kommentiert und die Einzelheiten über die nächtlichen Verhandlungen Israels mit Russland und den USA offenbart.

    Lieberman kommentierte zum ersten Mal den iranischen Raketenbeschuss der Golanhöhen sowie die israelischen Luftangriffe auf Dutzende Ziele in Syrien. 

    „Ich hoffe, dass wir dieses Kapitel beendet haben … und wir müssen nicht weiterhin im gut bekannten 14. Stock (des Gebäudekomplexes des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs in Tel-Aviv – Anm. d. Red.) übernachten“, sagte Lieberman bei einer Konferenz.

    Er zeigte sich darüber zufrieden, dass der iranische Beschuss keine Todesopfer gefordert hatte.

    „Natürlich haben wir als Antwort… fast alle iranischen Infrastrukturobjekte in Syrien angegriffen. Sie müssen wissen: Wenn es hier Regen gibt, dann wird er auch dort vorbeiziehen“. Israel sei nicht an einer Konfrontation interessiert, müsse jedoch für „jedes Szenario“  bereit sein, sagte der Minister. 

    Dabei erklärte Lieberman, Israel habe in der Nacht seine Kommunikationskanäle mit Russland und den USA eingesetzt.

    „In der vergangenen Nacht haben wir mit den Russen und den Amerikanern auf militärischer Ebene gesprochen. Das ist eine Möglichkeit, die viele als selbstverständlich erachten. Glauben Sie mir, das ist es nicht. Größere und wichtigere Länder als wir haben manchmal nicht die Option, mit den zwei wichtigsten Weltgroßmächten auf dem höchsten Niveau zu kommunizieren“, bemerkte Lieberman.

    Zuvor hatte ein Vertreter des israelischen Armeekommandos mitgeteilt, die israelischen Militärs hätten ihre russischen Kollegen über Angriffe auf iranische Positionen im Voraus informiert. Dabei sei „der heiße Draht“ eingesetzt worden, der seit 2015 funktioniere und den beiden Ländern helfe, Konfliktsituationen in Syrien zu vermeiden.    

    „Dieser offene Dialog erlaubt uns, eine unnötige Konfrontation zu vermeiden… Man kann nicht alles mithilfe von Streitkräften tun, die diplomatischen Beziehungen haben eine Schlüsselrolle“, sagte Lieberman und verwies darauf, dass die israelischen Interessen nicht immer mit den russischen übereinstimmen würden.

    Zum Thema:

    Gemeinsames Kriegsgedenken: Putin, Netanjahu und Vucic legen Kränze nieder – VIDEO
    Das war der Grund für Trumps Ausstieg aus Atom-Deal – US-Finanzminister
    Trump kündigt Atomabkommen mit Iran: Grünes Licht für die Konfrontation mit Russland
    US-Ausstieg aus Atomabkommen mit Iran: Globale Folgen prognostiziert
    Tags:
    Details, Interessen, Kommunikationskanäle, Militärs, Angriff, Verhandlungen, Beziehungen, Konflikt, Dialog, Konfrontation, Streitkräfte, Angriff, Avigdor Lieberman, Golanhöhen, Tel-Aviv, Israel, Iran, Syrien, USA, Russland