SNA Radio
    Syrischer Präsident Baschar al-Assad im Interview mit der griechischen Zeitung Kathimerini

    „Tier“ Assad antwortet Trump

    © REUTERS / SANA/Handout
    Politik
    Zum Kurzlink
    101583

    Baschar Assad hat den beleidigenden Ton des US-Präsidenten Donald Trump, der den syrischen Staatschef als „Tier“ bezeichnet hatte, als „der US-Kultur widrig“ kritisiert und ein baldiges Treffen mit dem US-Präsidenten abgelehnt.

    „Ich glaube nicht, dass es eine Gesellschaft in der Welt gibt, die sich einer derartigen Sprache bedient“, sagte Assad. Dabei betonte er, dass solche Worte ihn persönlich nicht beleidigen könnten. Wichtig sei nur das, was Einfluss auf sein Land, den Krieg, die Terroristen und die Atmosphäre habe, in der das syrische Volk lebe.

    Assad bezweifelte außerdem, dass ein Treffen mit Trump produktiv wäre – auf der einen Seite wegen Trumps Inkonsequenz. Der zweite Grund sei, dass Trump die USA nicht kontrollieren würde. 

    „Wir sind der Meinung, dass der Staat jeden US-Präsidenten kontrolliert. Es war immer so, zumindest in den vergangenen 40 Jahren, seit Nixon, vielleicht aber auch schon früher“, so Assad. „Jetzt verstärkt sich das aber immer mehr, bei Trump ist das am deutlichsten von allen zu erkennen“. 

    Zum Thema:

    Syrien-Angriff des Westens sollte OPCW-Ermittlungen stören – Lawrow
    Syrien-Angriff: Generalstab zeigt Teile von Raketen der Koalition – FOTOs
    „Keine Einmischung in Bürgerkrieg“: London lüftet Ziel von Syrien-Angriff
    Syrien-Angriff: Moskau begegnet US-Erklärungen mit Skepsis
    Trumps Sohn bekräftigt: Syrien-Angriff wurde von „Familienrat“ abgesegnet
    Tags:
    Kritik, Terroristen, Krieg, Einfluss, Beleidigung, Tier, Kontrolle, Donald Trump, Baschar al-Assad, USA, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren