04:26 21 August 2018
SNA Radio
    Modedesigner Karl Lagerfeld (Archiv)

    Modeschöpfer Lagerfeld „verabscheut“ Kanzlerin Merkel

    © AP Photo / Kamil Zihnioglu
    Politik
    Zum Kurzlink
    3420480

    Modedesigner Karl Lagerfeld hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür beschuldigt, dass 100 "Neonazis" im Parlament sitzen. Wenn die Bundeskanzlerin ihre Politik nicht verändere, „gebe ich die deutsche Staatsangehörigkeit auf“, sagte er dem französischen Magazin „Le Point“. Er „verabscheut“ Merkel dafür.

    Die Kanzlerin habe mit ihrer Entscheidung, „eine Million Zuwanderer“ in Deutschland aufzunehmen, der AfD bei den Wahlen im vergangenen Jahr den Weg in den Bundestag geebnet. Nun säßen „100 dieser Neonazis im Parlament“, weil Merkel die deutsche Geschichte „vergessen“ habe, zitierte die deutsche Tageszeitung „Die Welt“ aus dem Interview.

    >>Mehr zum Thema: No-Go-Areas in Deutschland und Frankreich: So lebt es sich in Migranten-Milieus

    Die Bundeskanzlerin habe bei ihrer Flüchtlingspolitik ein „gutes Bild“ abgeben wollen, sagte er. Als „Pastorentochter“ ertrage Merkel die Verbrechen der Nazis nicht. „Das Paradoxe daran ist, dass Merkel das Böse an die Macht befördert, während sie es reparieren will“, fuhr der seit 1952 in Paris lebende Lagerfeld fort. Er wolle nicht Teil dieses Neonazi-Klubs sein.

    Bereits im November hatte sich Lagerfeld im französischen Fernsehsender C8 ablehnend über die Zuwanderung von Muslimen geäußert. Nach dem Mord an Millionen Juden durch Nazi-Deutschland könne die Bundesregierung heute nicht „Millionen der schlimmsten Feinde“ der Juden ins Land holen. Die Äußerung sorgte auch für Kritik.

    >>Mehr zum Thema: Frauen gegen „Merkels Gäste“ – Rechtsruck oder Selbstverteidigung?

    Zum Thema:

    Frankreich: 50 Migranten greifen Polizisten an – Zwei Verletzte
    Wegen Aussagen zu Migranten: Britische Innenministerin tritt zurück
    Zusammenstöße zwischen Migranten und Polizei auf Lesbos – Dutzende Verletzte – FOTO
    Tags:
    Flüchtlinge, Nazis, Migranten, AfD, Deutschland, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren