09:28 22 August 2018
SNA Radio
    Russlands Rüstungsmesse Armee-2017 (Symbolbild)

    So wirken sich die US-Sanktionen auf russische Rüstungsindustrie aus – Generalstab

    © Sputnik / Michail Woskresenski
    Politik
    Zum Kurzlink
    104496

    Der Experte Igor Lobanow von der Militärakademie des Generalstabs der russischen Streitkräfte hat in einem Interview mit Sputnik die am Dienstag gegen den russischen staatlichen Rüstungsexporteur „Rosoboronexport“ eingeführten neuen US-Sanktionen kommentiert.

    Laut Lobanow wurden US-Sanktionen bislang gegen mehr als 40 Unternehmen und Betriebe der russischen Rüstungsindustrie verhängt. Allerdings seien die Sanktionen größtenteils den russischen Produzenten nur zugutegekommen. Insgesamt habe das Land seine Abhängigkeit von den westlichen Waren reduziert. „Die Einschränkungen der Einfuhr von Produkten doppelter Verwendung haben sich auf die Entwicklung des innovativen Potentials des Landes positiv ausgewirkt“, so Lobanow.

    >>Mehr zum Thema: „Washington schießt sich ins eigene Knie“ – Experte über Alu-Sanktionen

    Trotz der Einschränkungsmaßnahmen bei den Lieferungen von Bestandteilen aus dem Ausland sei im vergangenen Jahr kein staatlicher Rüstungsvertrag vereitelt worden, betonte er: Die ausländischen Bestandteile seien durch einheimische ersetzt worden.

    Dabei seien die Sanktionen nicht nur auf politische, sondern auch auf wirtschaftliche Hintergründe zurückzuführen: Die USA möchten nicht nur ihre führende geopolitische Rolle aufrecht erhalten, sondern auch den russischen Einfluss auf dem globalen Waffenmarkt verringern, und dies sei „der tatsächliche Grund für die Verhängung der Sanktionen gegen russische Unternehmen“ so der Experte.

    Er verwies darauf, dass Russland nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) den zweiten Platz nach den Vereinigten Staaten im Bereich Rüstungsexporte mit einem Anteil von 23 Prozent belegt.

    Allerdings habe das Weiße Haus nicht in Betracht gezogen, dass nicht nur die EU-Länder bereit seien, russische Waffen zu kaufen. Die Zahl der Partner Russlands im Bereich der rüstungstechnischen Zusammenarbeit steige immer weiter: Es seien bereits mehr als 100 Länder.

    >>Mehr zum Thema: Russland und China: Amerikas in Erfüllung gegangener Alptraum

    Der Wert der russischen Rüstungs-Exportverträge habe sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt, so der Experte. Insgesamt werde der Auftragsbestand für russische Waffen und Militärtechnik auf mehr als 45 Milliarden US-Dollar geschätzt. Die russische Rüstungsindustrie stehe also mit Aufträgen auf Jahre hinaus gut da.

    „Russland lässt sich umgestalten, und die Verteidigungsfähigkeit des Landes steigt“, sagte er abschließend.

    Zum Thema:

    Russland testet Hunderte Waffentypen – von US-Schlag gegen Rüstungsbranche keine Spur
    Trotz Sanktionen: Russland mit Rüstungsaufträgen aus dem Ausland überhäuft
    Allein 2017: So groß war Rüstungs-Exportportfolio Russlands
    Tags:
    Einschränkung, Maßnahmen, Industrie, Rüstung, Rosoboronexport, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren