00:26 19 Juli 2018
SNA Radio
    Handelshafen in der chinesischen Provinz Schandong

    Russland-geführte Eurasische Wirtschaftsunion plant Freihandel mit China und Iran

    © REUTERS / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    233193

    Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) will am 17. Mai ein Abkommen über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China unterzeichnen. Auf der EAWU-Agenda steht auch die Bildung einer Freihandelszone mit dem Iran, teilte der russische Präsidentenberater Juri Uschakow am Freitag mit.

    „Wir wollen nächste Woche, nach unserem Treffen in Astana (am 17. Mai – Anm. d. Red.), ein Abkommen über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China sowie ein Interimsabkommen zur Schaffung einer Freihandelszone mit dem Iran schließen“, so Uschakow. Die Unterzeichnung soll demnach auf der Vizepremier-Ebene stattfinden.

    Die beiden Dokumente wurden laut Uschakow in Abstimmung mit den fünf EAWU-Mitgliedsländern erarbeitet.

    Am 14. Mai findet eine Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrats in Sotschi statt. Danach trifft sich die EAWU vom 17. bis zum 19. Mai in der kasachischen Haupstadt Astana zum Wirtschaftsforum.

    Zum Thema:

    Weder Moskau noch Peking: Amerikas „größter Feind“ ist bekannt – US-Medien
    Iran-Deal: USA und EU-Länder kritisieren russisch-chinesische Initiative
    „US-Ausstieg aus Atom-Deal mit Iran spielt Russland in die Hände“ – Experte
    Tags:
    Abkommen, Treffen, Freihandelszone, Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), Juri Uschakow, Iran, Kasachstan, Russland, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren