06:48 16 August 2018
SNA Radio
    Prag

    Giftanschlag von Salisbury: Ex-Agent Skripal soll heimlich Prag besucht haben

    © Sputnik / Alexei Danichev
    Politik
    Zum Kurzlink
    37163

    Nach dem Geständnis des tschechischen Präsidenten Milos Zeman, sein Land habe Nervengift vom Typ „Nowitschok“ hergestellt und getestet, wollen Journalisten herausgefunden haben, dass der russische Ex-Spion Sergej Skripal heimlich Prag besucht und sich mit tschechischen Geheimdienstlern in Großbritannien getroffen habe.

    Der Geheimbesuch habe 2012, sechs Jahre vor seiner Vergiftung, stattgefunden, berichtet die tschechische Wochenzeitung „Respekt“ am Sonntag.

    Nachdem Skripal im Jahr 2010 aus russischer Haft entlassen wurde, ließ er sich bekanntlich in Großbritannien nieder. Dort soll er mit dem britischen Auslandsgeheimdienst MI6 bei der Enthüllung eines Netzwerkes von russischen Auslandsagenten zusammengearbeitet haben, heißt es in dem Beitrag.

    „Der Nebel vergeht“: Sacharowa zählt „Lügen der May-Regierung“ auf >>

    „Zu diesem Zweck haben die Briten den Vertretern von Geheimdiensten aus Partnerländern, einschließlich der Tschechischen Republik, Treffen mit Skripal erlaubt. Mindestens einmal – im Jahr 2012 – hat Skripal Prag besucht, und obwohl er nur für kurze Zeit hier war, war sein Aufenthalt für die lokalen Geheimdienste nützlich“, so „Respekt“ weiter.

    „Die Vertreter der tschechischen Geheimdienste haben sich dann mit dem ehemaligen russischen Spion auch mindestens einmal in Großbritannien getroffen.“

    Die tschechischen Nachrichtendienste würden aber diese Fakten auf keine Weise mit dem Giftanschlag auf Skripal vom März 2018 in Verbindung bringen, so das Blatt.

    Am 4. März waren der Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury vergiftet worden, was einen internationalen Skandal ausgelöst hatte. London behauptet, in die Vergiftung mit dem Stoff A-234, in Großbritannien als „Nowitschok“ bekannt, sei der russische Staat verwickelt. Moskau weist diesen Vorwurf von sich.

    Zum Thema:

    Moskau zu Fall Skripal: Britisches Durcheinander ist „unmögliche Blamage“
    Skripal-Gift: OPCW widerspricht ihrem eigenen Direktor
    „Erzählen von Märchen“: Moskau kritisiert Worte von OPCW-Chef zu Skripal-Fall
    Fall Skripal: OPCW-Chef nennt die Dosis von eingesetztem Nervengift
    Tags:
    Giftanschlag, Agenten, Treffen, Haft, Britischer Geheimdienst MI6, Sergej Skripal, Prag, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren