00:22 19 Juli 2018
SNA Radio
    Roter Platz in Moskau

    MI5-Chef warnt Russland vor Isolation – Bloomberg

    © REUTERS / Maxim Zmeyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    374297

    Der Chef des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5, Andrew Parker, plant, am Montag bei seiner Rede vor europäischen Kollegen in Berlin mit einer Isolation Russlands zu drohen. Dies berichtet die Agentur Bloomberg unter Berufung auf den Entwurf seiner Rede.

    In dieser Rede beabsichtigt Parker laut Bloomberg, die Vergiftung des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal als „bewusste und gezielte Aktivität“ zu bezeichnen. Diese Handlungen würden demnach für Russland bedeuten, dass es ein „isolierterer Außenseiter“ in der internationalen Gemeinschaft sein werde.

    Parker wolle die russische Regierung für „eine grobe Verletzung“ des internationalen Rechtes beschuldigen. Darüber hinaus werde er auf das „präzedenzlose Niveau“ von Russlands Desinformation verweisen, die mit dem „Fall Skripal“ verbunden sei.

    Am 4. März waren im britischen Salisbury Sergej Skripal, einst Oberst des russischen Militärnachrichtendienstes GRU, und seine Tochter Julia vergiftet worden, was einen großen internationalen Skandal provoziert hatte. London behauptet, Skripal und seine Tochter seien mit dem Stoff A234 vergiftet worden, und wirft Moskau vor, in das Attentat verwickelt zu sein, weil der Giftstoff nach Angaben von Experten sowjetischer Herkunft gewesen sein soll.

    Bundesaußenminister Heiko Maas beim Besuch in Moskau
    © AP Photo / Alexander Zemlianichenko
    Russland wies die Vorwürfe entschieden zurück. Der russische Außenminister Sergej Lawrow teilte Sputnik mit, dass der Giftstoff, der im Westen als „Nowitschok“ bezeichnet wird und der vermutlich in Salisbury eingesetzt worden war, in den USA in der Bewaffnung gewesen oder verwendet worden sei. Diesen Stoff herzustellen, sei sehr einfach.

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte zuvor mitgeteilt, dass Schweizer Spezialisten den gegen den Ex-Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia eingesetzten Giftstoff als BZ identifiziert hätten. Laut Lawrow sei diese Substanz nie in Russland hergestellt worden. Sie stand demnach im Dienst der USA und Großbritanniens.

    Zum Thema:

    Skripal-Gift: OPCW widerspricht ihrem eigenen Direktor
    „Erzählen von Märchen“: Moskau kritisiert Worte von OPCW-Chef zu Skripal-Fall
    Fall Skripal: OPCW-Chef nennt die Dosis von eingesetztem Nervengift
    Tags:
    Desinformation, Isolation, Britischer Geheimdienst MI5, Yulia Skripal, Sergej Skripal, Andrew Parker, Russland, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren