20:42 20 Juli 2018
SNA Radio
    Verkehrszeichen vor der Klinik in Salisbury, wo Sergej Skripal und seine Tochter Julia behandelt wurden

    Skripal traf sich insgeheim mit estnischen Geheimdiensten – Medien

    © Sputnik / Alexey Fillipow
    Politik
    Zum Kurzlink
    45119

    Der russisch-britische Ex-Doppelagent Sergej Skripal ist 2016 nach Estland gereist, wo er ein geheimes Treffen mit den estnischen Geheimdiensten hatte. Darüber berichtet die Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf einen informierten hochrangigen europäischen Beamten.

    Wie der Beamte der Zeitung mitteilte, sei unbekannt, was Skripal mit den Geheimdienstlern besprochen habe. Das Treffen sollen britische Geheimdienste gefördert haben. Die Quellen erzählen laut der Zeitung sehr vorsichtig über diese Reise. Das sei eine „äußerst wichtige Information“. 

    Die Zeitung bestätigte außerdem die Angaben des tschechischen Wochenmagazins „Respekt“ über Skripals Treffen mit den tschechischen Geheimdiensten 2012 in Prag. Mindestens einmal sei er mit ihnen auch in Großbritannien zusammengekommen, hieß es. 

    Laut „Respekt“ wohnte Skripal nach der Auslieferung aus Russland in Großbritannien. Dort kooperierte er mit MI6 und half dem britischen Geheimdienst bei der Aufdeckung russischer Auslandsagenten. Skripals Verbleiben sei für die britische Seite nützlich gewesen. Dabei verbindet Prag diese Tatsachen nicht mit der Vergiftung Skripals im März dieses Jahres. 

    Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März im britischen Salisbury vergiftet aufgefunden worden. Das verursachte einen internationalen Skandal, in dessen Folge mehr als 20 Staaten etwa 150 russische Diplomaten ausgewiesen haben. London wirft Moskau vor, in das Attentat verwickelt zu sein, weil der Giftstoff laut Expertenangaben sowjetischer Herkunft gewesen sein soll. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück.

    Skripal war 2006 wegen Spionage für den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er kam jedoch im Juni 2010 im Zuge eines Austausches inhaftierter Spione zwischen Russland und den USA auf freien Fuß. Kurz darauf wurde Skripal in Großbritannien Asyl gewährt.

    Zum Thema:

    Skripal-Gift: OPCW widerspricht ihrem eigenen Direktor
    Moskau zu Fall Skripal: Britisches Durcheinander ist „unmögliche Blamage“
    Fall Skripal als Rechtfertigung für Schlag gegen Syrien missbraucht – Sacharowa
    Syrienkrieg und Skripal: Wissenschaftler verurteilen Haltung der Bundesregierung
    Fall Skripal: Diente Londons "Desinfektion" Vernichtung von Beweisen?
    Tags:
    Geheimtreffen, Spione, Aufdeckung, Vergiftung, Kooperation, Britischer Geheimdienst MI6, Sergej Skripal, Estland, Tschechien, Großbritannien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren