00:30 15 November 2018
SNA Radio
    ein Teil der Gaspipeline Nord Stream 2 auf einer Fabrik im Gebiet Tschelybinskaya (Archivbild)

    Politologe: Albtraum Kiews wird wahr – wegen Berlin

    © Sputnik / Sergey Guneew
    Politik
    Zum Kurzlink
    214123

    Der ukrainische Premier Wladimir Groisman hat bei einem Treffen mit dem deutschen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gesagt, dass das Projekt Nord Stream 2 Kiew direkt bedrohe. Der Politologe Oleg Bondarenko nahm im Gespräch mit Sputnik Stellung zu dieser Erklärung.

    Die Gaspipeline Nord Stream 2 würde auf europäische Länder Druck ausüben, so Groisman.

    „Für Russland ist das ein gewinnbringendes Projekt, das die Abhängigkeit von ganz Europa von Russland langfristig sichern wird“, zitierte der Pressedienst der ukrainischen Regierung den Premier.

    Ihm zufolge ist das Nord-Stream-2-Projekt eine rein geopolitische Struktur, die Kiew direkt bedrohe.

    „Zugleich garantiere ich, dass das ukrainische Gas- und Transportsystem zu 100 Prozent den Gastransit für europäische Verbraucher gewährleisten wird. Wir sind bereit, gemeinsam mit internationalen Partnern unser Gas- und Transportsystem zu modernisieren und zu steuern“, sagte Groisman.

    Der Direktor der russischen Stiftung für Progressive Politik, Oleg Bondarenko, erläuterte, warum sich Kiew nicht mit dem Pipeline-Projekt abfinden wolle.

    „Indem er behauptet, dass das Nord-Stream-2-Projekt die Ukraine bedrohe, hat Groisman Recht in dem Sinne, dass die Ukraine bei der Umsetzung dieses Projekts tatsächlich ihre Bedeutung als Transitland bei russischen Gaslieferungen an Europa verlieren wird. Zudem wird sie auch viel Geld verlieren. Am wichtigsten ist aber, dass sie auch die geopolitische Bedeutung in der Region einbüßen wird. Deswegen ist es ein Albtraum für Kiew. Doch dieser Albtraum wird wohl wahr. Das wird aus einem einfachen Grund geschehen: Das Nord-Stream-2-Projekt entspricht den Interessen Berlins. Dem Bundesaußenminister Deutschlands über die Interessen der Ukraine zu erzählen, die den Interessen Deutschlands widersprechen, ist meines Erachtens dumm“, sagte Bondarenko.

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht den Bau von zwei Strängen einer Pipeline mit der Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr vor. Die Pipeline soll von der Küste Russlands über die Ostsee nach Deutschland nahe der funktionierenden Nord-Stream-1-Pipeline verlegt werden.

    Ende März wurde eine Baugenehmigung für Nord Stream 2 von Deutschland, im April von Finnland erteilt.

    >>Mehr zum Thema: Naftogaz lobt Pläne der deutschen Naturschützer zum Baustopp für Nord Stream 2

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mit Nord Stream 2 kontrolliert Deutschland europäischen Gasmarkt – Ukraine
    USA verärgert über Nord-Stream-Pipelines
    Darum kann Ukraine Nord Stream 2 nicht stoppen – Ex-Minister
    Tags:
    Interessen, Gastransit, Gaslieferung, Nord Stream 2, Peter Altmaier, Wladimir Groisman, Deutschland, Russland, Ukraine