15:56 16 August 2018
SNA Radio
    Soldat mit Kampffahrzeug Tigr auf einer Waffenmesse in Moskau

    Heer und Abwehr: Putin setzt Prioritäten für Militär

    © Sputnik / Ramil Sitdikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    12483

    Rund eine Woche nach seinem Amtsantritt hat Präsident Wladimir Putin neue Weichen für die Entwicklung der russischen Streitkräfte gestellt. Neben Atomraketen und Abwehrmitteln steht nun die Modernisierung der Landstreitkräfte ganz oben auf der Prioritätenliste.

    „Es ist äußerst wichtig, die Landstreitkräfte zu entwickeln — sie spielen bei der Gewährleistung der Sicherheit Russlands eine besondere Rolle“, sagte Putin am Dienstag in einer Besprechung mit zuständigen Regierungsmitgliedern.

    Ehrenwache polnischer Armee (Archivbild)
    © Foto : U.S. Army/ Sgt. A.M. LaVey/173 ABN PAO

    „Die Landstreitkräfte müssen nämlich bereit sein, potentielle Bedrohungen aus allen strategischen Richtungen schnell und wirksam zu neutralisieren.“

    Deshalb müssten die Landstreitkräfte mit den unifizierten Kampffahrzeugen Armata, Kurganez, Bumerang und Taifun beliefert und das Personal mit der Hightech-Kampfmontur Ratnik ausgestattet werden, forderte Putin.

    Parallel dazu sollen das Kurzstrecken-Flugabwehrraketen-System Panzir (Nato-Code SA-22 Greyhound) modernisiert und das Langstreckensystem S-500 auf die Serienproduktion vorbereitet werden.

    „Die strategischen Atomwaffen sind für die Verteidigung von Schlüsselbedeutung“, sagte Putin weiter. Die Strategischen Raketentruppen satteln ihm zufolge planmäßig von den fahrzeuggestützten Interkontinentalraketen Topol auf die moderneren Systeme Jars um.

    „Bis Ende Dezember müssen insgesamt 14 Raketenregimenter mit den Jars ausgestattet werden.“ Darüber hinaus sollen die Langstreckenbomber Tu-95MS und Tu-160 im Laufe des Jahres mit weitreichenden Marschflugkörpern Ch-101 und Ch-102 nachgerüstet werden.

    Zum Thema:

    Russin spaziert durch Minenfeld: Ratnik-Ausrüstung macht es möglich - VIDEO
    Tags:
    Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren