SNA Radio
    Kirill Wyschinski, Chefredakteur des Portals RIA Novosti Ukraine (Archiv)

    Europarat macht auf Festnahme von Reporter in der Ukraine aufmerksam

    © Sputnik / Vladimir Trefilov
    Politik
    Zum Kurzlink
    RIA Novosti Ukraine in Kiews Visier: Durchsuchungen und Festnahmen von Journalisten (12)
    0 561

    Der Europarat hat auf seiner Plattform zum Schutz von Journalisten eine Mitteilung über die Festnahme des Leiters des Portals RIA Novosti Ukraine, Kirill Wyschinski, aufmerksam gemacht. Das wurde am Mittwoch in Moskau mitgeteilt.

    Die Festnahme des Reporters war am Dienstag bekannt geworden. Wyschinski werden unter anderem die Unterstützung der selbst ernannten Republiken Donezk und Lugansk sowie Landesverrat zur Last gelegt. Sein Anwalt teilte mit, dass Wyschinski von Kiew nach Cherson gebracht wurde, wo die sogenannte Staatsanwaltschaft  der „Autonomen Republik Krim“ ihren Sitz hat. Am Mittwoch soll über Auflagen gegen den Reporter entschieden werden.

    Mehr zum Thema: Moskau über Verletzung der Rechte von Journalisten in Ukraine empört – Sacharowa

    Die Europarat-Plattform ermöglicht es Partnerorganisationen, die sich für Schutz der Medienfreiheit engagieren, den Rat über Fälle zu informieren, da einzelne Journalisten oder Medien sowie die Pressefreiheit als solche gefährdet werden. Die Plattform gestattet es, entsprechende Informationen schnell zu verbreiten und die Reaktion des verwarnten Mitgliedslandes zu erfahren.

    Auch die Menschenrechtsorganisation Human Right Watch (HRW) ist über Durchsuchungen im Büro von RIA Novosti in Kiew und über die Verhaftung von Wyschinski „äußerst besorgt“. Rachel Denber, für Europa und Zentralasien stellvertretende HRW-Vizedirektorin, sagte in einem Sputnik-Interview, die HRW fordere von Kiew unverzügliche Erläuterungen zu den Vorwürfen gegen Wyschinski.

    Mehr zum Thema: Peskow: Ukrainische Journalisten können in Russland sicher arbeiten

    Am Dienstag hatte der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU das Kiewer Büro von RIA Novosti im Laufe von acht Stunden gefilzt. Durchsucht wurden auch Wohnungen mehrerer Mitarbeiter der Agentur. „Die ukrainische Regierung muss die Informations- und Medienfreiheit achten“, erklärte Denber. Der Kampf gegen die Propaganda sollte internationalen Standards gerecht sein. Eine unangemessene Einmischung in die Arbeit von Journalisten und Medien sei unzulässig.

     

    Themen:
    RIA Novosti Ukraine in Kiews Visier: Durchsuchungen und Festnahmen von Journalisten (12)
    Tags:
    Vorwürfe, Festnahme, Journalist, Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), Rachel Denber, Kirill Wyschinski, Ukraine