SNA Radio
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l.) und US-Präsident Donald Trump

    Macron: EU nimmt eigenes Geschäft im Iran in Schutz – trotz USA

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    3555

    Die Europäische Union will laut dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Präsenz ihrer Unternehmen im Iran sichern – trotzt der jüngsten Entscheidung der Vereinigten Staaten zum Atom-Deal mit dem Iran. Es geht dabei um die strategische und wirtschaftliche Souveränität Europas.

    „Wir werden unabhängig von der US-Entscheidung an der Beibehaltung des Abkommens mit dem Iran arbeiten. Konkret werden wir politische Unterstützung leisten und Bedingungen für die Präsenz unserer Unternehmen schaffen“, sagte Macron am Donnerstag vor Journalisten. 

    „Gestern haben die EU-Staatschefs ihre Absicht bekräftigt, die strategische und wirtschaftliche Souveränität Europas zu erhalten“, so Macron.

    Gleichzeitig werde die EU alle Seiten zu Verhandlungen über ein „notwendiges breiteres Abkommen anspornen“. 

    Zu dem Iran-Abkommen aus dem Jahr 2015 sollen laut Macron zusätzliche Vereinbarungen zum iranischen Atomprogram nach 2025, dessen Raketenprogramm und der Präsenz in der Region hinzugefügt werden.  

     

    Zum Thema:

    Deutsch-Iranische Handelskammer: Der Iran sollte Öl nicht mehr in Dollar verkaufen
    Was USA zu Ausstieg aus Iran-Deal getrieben haben: Moskau kennt Gründe
    Mogherini: Änderungen am Iran-Deal nicht nötig
    Dieses Ziel verfolgten USA mit Ausstritt aus Iran-Deal - Oberhauschefin
    „Vorerst keine Wirkung“: Wäre Europa zu härterem Streit um Iran mit USA bereit?
    Tags:
    Atomdeal, Raketenprogramm, Unternehmen, Abkommen, Schutz, Souveränität, EU, Iran, USA, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren