SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (r.) und Präsident der Ukraine Petro Poroshenko (Archiv)

    Nach Putin-Treffen: Merkel wird mit Poroschenko über Wyschinski-Fall sprechen

    © AP Photo / Markus Schreiber
    Politik
    Zum Kurzlink
    61013

    Die Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Eigenangaben zufolge mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko die Situation um die Festnahme des Chefredakteurs der Nachrichtenagentur RIA Novosti Ukraina Kirill Wyschinski erörtern.

    Nach den Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten, Wladimir Putin, hatte Merkel zu Wyschinskis Festnahme in Kiew Stellung genommen. Russische Journalisten würden in der Ukraine festgenommen und könnten ihre Arbeit nicht erledigen, sagte sie. Dies rufe in Berlin Besorgnis hervor.

    Mehr zum Thema: Putin und Merkel treten in Sotschi vor die Presse – VIDEO >>>

    Putin seinerseits bezeichnete den Wyschinski-Fall als „beispiellos“. Er betonte, dass dieses Thema beim Treffen mit Merkel angesprochen, diesbezüglich jedoch nicht in die Tiefe gegangen worden sei.

    „Dieser Vorfall ist überhaupt beispiellos. Man versucht, den Menschen wegen seinen Veröffentlichungen und der Erfüllung seiner beruflichen Pflichten des Hochverrats zu beschuldigen. So etwas habe ich seit langem nicht gesehen“, so der Präsident.

    Mehr zum Thema: In Kiew festgenommener Journalist muss aus Haft entlassen werden – DJV >>>

    Kirill Wyschinski, Chefredakteur der Nachrichtenagentur Ria Novosti Ukraine, war am Dienstag vor seiner Wohnung festgenommen worden. In der Nacht wurde er aus Kiew in ein Sondergefängnis in der südukrainischen Hafenstadt Cherson gebracht. Ihm wird Landesverrat vorgeworfen. Als Beweis für die Anschuldigungen soll, entgegen allen rechtlichen Normen, seine Arbeit als Journalist dienen. Gegen Wyschinski sind sechzig Tage Haft ohne Kaution verhängt worden.

    Zum Thema:

    „Rechtlosigkeit in Ukraine endlich genau beobachten“ – Russisches Außenministerium
    Polnischer Publizist zu Wyschinskis Verhaftung: Demokratie basiert auf Redefreiheit
    „Vorwürfe gegen Wyschinski sind absurd“ – Chef von Rossiya Segodnya
    Inhaftierter Journalist von Ria Novosti: „Sehen es mit Sorge“ – Bundesregierung
    Tags:
    Inhaftierte, Journalismus, U-Haft, Haftbefehl, Haftstrafe, Haft, Journalist, Meinungsfreiheit, Festnahme, Journalisten, Pressefreiheit, RIA Novost Ukraine, RIA Novosti Ukraina, Kirill Wyschinski, Petro Poroschenko, Angela Merkel, Wladimir Putin, Cherson, Kiew, Deutschland, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren