Widgets Magazine
16:49 19 September 2019
SNA Radio
    Proteste im Gaza-Streifen

    Israel sträubt sich gegen Ermittlung der jüngsten Zusammenstöße in Gaza

    © REUTERS / Ibraheem Abu Mustafa
    Politik
    Zum Kurzlink
    43108
    Abonnieren

    Israel lehnt die Entscheidung des UN-Menschenrechtsrates ab, die jüngsten Zusammenstöße im Gazastreifen mit Dutzenden Toten international zu ermitteln. „Wir werden selber auf der Basis unseres juristischen Systems ermitteln“, erklärte das israelische Außenamt am Freitag.

    „Israel wird die Entscheidung des UN-Menschenrechtsrates nie akzeptieren, der sich ein weiteres Mal als ein Organ mit automatischer antiisraelischer Mehrheit präsentiert hat und der durch Heuchelei und Absurdität geprägt ist. Die Resultate der Ermittlungskommission sind schon jetzt bekannt und sind bereits im Text der Resolution selbst enthalten“, erklärte das israelische Außenministerium.

    >>Mehr zum Thema: Massaker in Gaza: Nahost-Experte spricht von „gezielter Eskalation“

    Das wahre Ziel der Kommission bestehe nicht darin, die Wahrheit festzustellen, sondern darin, „den jüdischen Staat zu dämonisieren und sein Recht auf die Selbstverteidigung zu schmälern“, hieß es.

    „Der israelische Staat hat ein unabhängiges und professionelles juristisches System, das sich der Entwicklung im Gazastreifen bereits angenommen hat. Wir lehnen den Versuch ab, uns einen äußeren Ermittlungsmechanismus aufzuzwingen.“

    Verletzte bei den jüngsten Ausschreitungen in Gaza-Streifen
    © REUTERS / Ibraheem Abu Mustafa
    Dabei hob das Außenministerium hervor, dass die Armee strikt nach dem Gesetz gehandelt und die Gewalt angewandt hatte, nur um einen Durchbruch einer Menschenmenge durch die Grenze zu verhindern. Diese Menschen hätten keine anderen Pläne gehabt, als „Israelis zu töten und Terroranschläge zu verüben“.

    Das Außenamt machte die im Gazastreifen regierende islamistische Hamas-Bewegung für das Blutvergießen verantwortlich.

    >>Mehr zum Thema: Krieg im Gaza-Streifen: Warum Trumps Plan so gefährlich ist

    Zuvor hatte der UN-Menschenrechtsrat eineinhalb Monate lange Zusammenstöße der Palästinenser mit der israelischen Armee unter die Lupe genommen, bei denen mehr als 100 Menschen ums Leben kamen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gazastreifen: Israelische Luftwaffe fliegt Angriffe auf Hamas-Ziele
    Nach Massaker im Gazastreifen: Türkei weist israelischen Botschafter aus
    Krawalle im Gazastreifen: Palästinenser beklagen 55 Tote und 2700 Verletzte
    Tags:
    Auseinandersetzungen, Ermittlung, Proteste, Menschenrechte, Hamas, Uno, Gaza-Streifen, Israel