20:34 23 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    31243
    Abonnieren

    Das kleine Raketenschiff „Uragan“ des Projekts 22800 (Karakurt-Klasse) hat die erste Testetappe bei der Flottenbasis im Ladogasee gestartet, teilte am Samstag der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums mit. Der TV-Sender „Swesda” hat ein Video davon veröffentlicht.

    „Das kleine Raketenschiff „Uragan“ des Projekts 22800, das zu einer neuen Generation gehört, hat die Werft  „Pella“ (Sankt Petersburg) verlassen und die erste Testetappe im Ladogasee gestartet ”, hieß es.

    Im Laufe der Tests soll die Funktionsfähigkeit von Antriebssystemen, Navigationssystemen, sowie von Kommunikations- und Funktechnologiewaffen überprüft werden. Außerdem soll dabei ebenfalls die Deckausrüstung, einschließlich der regulären Vertäueinrichtungen, überprüft werden.

    Mehr zum Thema: „Sehr bissiges Schiff“: Dritter „Raketen-Sturm“ vom Stapel gelassen

    „Bis Ende dieses Jahres wird in der Flotte noch ein Träger der Kalibr-Raketen – das kleine Raketenschiff Uragan (Projekt 22800) – in Dienst gestellt. Auch zwei große Vermessungsschiffe werden 2018 in Betrieb genommen“, so ein Sprecher der russischen Baltischen Flotte.

    Das erste neue Schiff des Projekts 22800 besitzt eine Wasserverdrängung von 800 Tonnen, ist 65 Meter lang, zehn Meter breit und hat einen Tiefgang von vier Metern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Todesbiss“ für Flugzeugträger: Warum Russlands Karakurt-Korvetten so gefährlich sind
    Russlands „Raketen-Sturm“ kurz vor Stapellauf: Was vom neuen Kriegsschiff bekannt ist
    Neue russische Waffen in Sicht: Raketenpakete und Panzerbrecher mit Dreifachwirkung
    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    Tags:
    Uragan, Tests, Schiffe, Marine, Baltische Flotte, Ladogasee, Russland