12:51 11 Dezember 2018
SNA Radio
    An Ukrainian serviceman stands in front of US and Ukrainian flags during the opening ceremony of the Rapid Trident military exercises

    Ukrainischer Ex-Soldat will US-Ermittlung zu Kiews "C-Waffen-Einsatz" im Donbass

    © AFP 2018 / Yurko Dyachyshyn
    Politik
    Zum Kurzlink
    82176

    Der ehemalige ukrainische Soldat Alexander Medinski, der bei dem Einsatz der ukrainischen Truppen in der Ostukraine dabei war, hat in einer Videoansprache an den US-Präsidenten Donald Trump von einem Chemiewaffeneinsatz durch die ukrainische Armee erzählt. Dieser soll im Gebiet des bewaffneten Konflikts im Donbass stattgefunden haben.

    Das Video wurde auf dem YouTube-Account der Stiftung „Open Ukraine" veröffentlicht. Nach eigenen Angaben befand sich der Ex-Soldat zum Zeitpunkt der Videoaufnahme in Helsinki.

    Er richte sich an den US-Präsidenten, den er als einen Kämpfer gegen die Verbreitung von Giftstoffen und den Einsatz von chemischen Waffen erachte, sagte Medinski.

    Laut Medinski beschlagnahmten die ukrainischen Sondereinsatzkräfte im Sommer 2015 ein chemisches Labor des Nationalistenbataillons „Donbass", das an der Seite der ukrainischen Armee kämpfte. Dieses Labor soll in Kiew bis Ende 2016 in Betrieb gewesen sein und Substanzen hergestellt haben, die für die „Vernichtung der Truppen", die ein wenig später im Donbass eingesetzt worden seien sowie gegen Personen, die an dem bewaffneten Kampf gegen Kiew teilgenommen hätten, bestimmt waren. Später sei das Labor  auf eine  Militärbasis der  ukrainischen Sondereinsatzkräfte  gebracht worden. 

    Zudem habe es Pläne gegeben, wonach die in dem obengenannten Labor hergestellten Gift- und Sprengstoffe sowie Betäubungsmittel nicht nur gegen die Kämpfer der Milizen der selbsterklärten Volksrepubliken zum Einsatz kommen sollten, sondern auch gegen ukrainische Bürger, die „mit dem Regime von Poroschenko nicht einverstanden" gewesen seien, so Medinski. Dazu hätten Journalisten, Politiker und Aktivisten gehört.

    „Ich bin bereit, vor den US-Gerichten, dem FBI, der NSA, der CIA und anderen US-Geheimdiensten auszusagen, wie ukrainische Militärs chemische Waffen eingesetzt haben", äußerte Medinski. Detaillierte Informationen über die Personaldaten der Menschen, die daran teilgenommen haben sollen, werde er den Mitarbeitern der US-Geheimdienste persönlich mitteilen, sagte er.

    „Ich bitte Sie, auf diese Erscheinungen aufmerksam zu werden. Ich bitte Sie auch, Druck auf das Kiewer Regime auszuüben und entschlossene Maßnahmen gegen diesen Terrorkrieg gegen die eigenen Bürger zu treffen", sagte Medinski abschließend.

    Die Vertreter des selbsterklärten Volksrepublik Donezk hatten bereits im Mai 2015 mitgeteilt, Kiew bereite sich auf die Produktion von chemischen Waffen vor. Die Behörden von Donezk schließen nicht aus, dass die ukrainischen Militärs einen Anschlag verüben und die Volksmilizen dafür verantwortlich machen würden.

    Später teilte die Donezker Verteidigungsbehörde mit, dass die ukrainischen Truppen in der Nähe der Stadt Slawjansk Geschosse abgefeuert hatten, die sich „tief in die Erde bohrten". Danach habe sich ein Rauchschleier über der Erde gebildet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    In Ukraine inhaftierter Journalist Wyschinski braucht ständige medizinische Aufsicht
    Donbass: Russisches Fernsehteam unter Beschuss geraten – Toningenieur verletzt
    Nato-Soldaten bei Explosion im Donbass getötet - Quelle
    Andreas Maurer (Linke) im Donbass: Hass auf die Kiewer Regierung
    Tags:
    Nationalistenbataillon, Chemiewaffeneinsatz, Labor, Nationalisten, Chemiewaffen, Freiwilligenbataillon "Donbass", Ukrainische Armee, Donald Trump, Volksrepublik Donezk, Donbass, Ukraine