19:58 19 Juni 2018
SNA Radio
    Die in Schweden veröffentlichte Broschüre Wenn der Krieg kommt

    „Wenn der Krieg kommt“ - Schweden machen sich gefasst

    © AFP 2018 / TT News Agency/ Pontus Lundahl
    Politik
    Zum Kurzlink
    1718135

    Die schwedischen Behörden werden erstmals seit 57 Jahren mehr als 4,8 Millionen Broschüren unter dem Titel „Wenn der Krieg kommt“ versenden, die die Mitbürger auf eine eventuelle Kriegssituation vorbereiten sollen. Das gab der Generaldirektor der Zivilschutzbehörde, Dan Eliasson, bei der Vorstellung des Handbuches bekannt.

    „In Schweden ist es sicherer als in vielen Ländern, aber es gibt auch Bedrohungen“, zitiert die Zeitung „Svenska Dagbladet“ Eliasson. Er betrachtet den Klimawandel, die Internetabhängigkeit und die Situation im Sicherheitsbereich als Hauptbedrohungen.

    Solche Druckschriften waren erstmals im Zweiten Weltkrieg verbreitet worden. In den 1980er Jahren wurde beschlossen, keine solchen Materialien mehr herauszugeben.

    Die Broschüre Wenn der Krieg kommt
    © REUTERS / Government of Sweden/ Handout
    Die Broschüre "Wenn der Krieg kommt"

    Die aktuelle Broschüre gibt Tipps, wie man sich bei Terroranschlägen, Naturkatastrophen oder Kriegen, aber auch bei der Verbreitung von Falschmeldungen richtig verhält.

    Wie die Leiterin des dahingehenden Projekts und Sprecherin der schwedischen Zivilschutzbehörde, Christina Andersson, dazu äußerte, wollen viele Schweden konkrete Ratschläge bekommen, weil sie diese Welt für instabil hielten. Es komme vor allem darauf an, „Vorräte an Lebensmitteln und Wasser sowie Wärme und Kommunikationsverbindungen zu haben“, so Andersson. Sie fügte hinzu, dass die Broschüre in 13 Sprachen auf der Webseite der Zivilschutzbehörde veröffentlicht werden soll.

    Zum Thema:

    Warum der sinkende Ölpreis die Kriegsgefahr erhöht
    Ostermarsch 2017: Für Abrüstung und gegen erhöhte Kriegsgefahr – bundesweit Aktionen
    Stratfor-Gründer: „Man muss auf einen Krieg gefasst sein“
    Tags:
    Bedrohungen, Broschüre, Terroranschläge, Krieg, Schweden
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren