23:11 25 September 2018
SNA Radio
    Der iranische Präsident Hassan Rohani

    Rohani über neue Doktrin für Iran: USA können nicht für ganze Welt entscheiden

    © Sputnik / Michail Klimentiew
    Politik
    Zum Kurzlink
    61843

    Washington hat laut dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani kein Recht, Teheran zu diktieren, was es tun und nicht tun sollte. Das berichtet die Agentur Mehr am Montag.

    „Die Welt kann nun nicht mehr zustimmen, dass Amerika alle Entscheidungen für sie trifft“, zitiert die Agentur Rohani. Eine „Trump-Phobie“ verbreite sich in der ganzen Welt.

    „Unsere Welt kann heute nicht damit einverstanden sein, dass die Vereinigten Staaten ihr (Handeln – Anm. d. Red.) diktieren und über ihr Schicksal entscheiden“, sagte er. Die Staaten hätten ja ihre eigene Unabhängigkeit und Souveränität.

    Mit diesen Aussagen reagierte Rohani auf die jüngste Erklärung des neuen US-Außenministers Mike Pompeo, der „die härtesten Sanktionen der Geschichte“ gegen den Iran angedroht hatte, sollte das Land Washingtons Forderungen nicht erfüllen.

    Bei seiner Rede vor der Heritage Stiftung in Washington zählte Pompeo zwölf US-Forderungen an den Iran auf. Mit diesen Maßnahmen solle unter anderem die Dominanz des Irans im Nahen Osten gesenkt werden. Der „Stachel der Sanktionen“ werde sehr schmerzhaft sein, warnte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Auch ohne USA: EU und Iran gründen Arbeitsgruppe für Ölhandel-Konsultationen
    Ausstieg aus Iran-Deal: Bereiten die USA nun einen Angriff vor?
    Beim Streit USA-Iran: Wie EU ihre Souveränität zu behaupten lernt
    EU-Kommission blockiert US-Sanktionen gegen Iran in Europa
    Tags:
    Ausstieg, Atomabkommen, Sanktionen, US-State Department, US-Außenministerium, US-Außenamt, Mike Pompeo, Hassan Rohani, Iran, USA