01:37 17 August 2018
SNA Radio
    Start von Raketen des Typs R-30 (Bulawa) vom U-Boot „Juri Dolgoruki“ (Archivfoto)

    Erstmals: Russisches U-Boot feuert vier Bulawa-Raketen zugleich ab

    © Foto: Russlands Verteidigungsministerium
    Politik
    Zum Kurzlink
    12264

    Das Atom-U-Boot „Juri Dolgoruki“ hat erstmals zeitgleich vier seegestützte Interkontinentalraketen des Typs Bulawa vom Weißen Meer aus auf ein Übungsgelände auf Kamtschatka im russischen Fernen Osten abgefeuert. Das gab der Pressedienst der Nordflotte am Dienstag bekannt.

    Es handelte sich demnach um einen Unterwasserstart. Die vorgegebenen Ziele seien getroffen worden.

    „Taktisch-technische Daten und die Zuverlässigkeit des strategischen Unterwasserkreuzers des Projektes 955 ‚Borej‘ und des Raketenkomplexes Bulawa wurden bestätigt“, heißt es.

    Wie der Pressedienst ferner mitteilte, erfolgte das Salvenschießen mit einer solchen Anzahl von Raketen vom Bord eines Unterwasserkreuzers dieses Projektes aus zum ersten Mal.

    Teststart einer seegestützten Interkontinental-Rakete des Typs Bulawa
    © Sputnik / Ministry of defence of the Russian Federation
    Die 2008 vom Stapel gelassene „Juri Dolgoruki“ ist das Typschiff des Projekts 955 Borej. Bis 2020 sollen insgesamt acht solche Atom-U-Boote in Dienst gestellt werden. Jedes davon kann 16 Bulawa-Raketen an Bord nehmen.

    Die Bulawa ist eine russische Dreistufenrakete mit einem Startgewicht von mehr als 36 Tonnen und mit einer Reichweite von mehr als 8.000 Kilometern. Ihr Startcontainer ist zwölf Meter lang und hat einen Zwei-Meter-Durchmesser. Jede Rakete kann zehn individuell gesteuerte Atomsprengköpfe tragen.

     

    Zum Thema:

    Russisches U-Boot feuert zwei „Bulawa“-Raketen in Salve ab – Ziel getroffen
    U-Boot „Juri Dolgoruki“ startet Bulawa-Rakete - VIDEO veröffentlicht
    Russland: Letztes U-Boot von Jassen-Klasse auf Kiel – 5. Generation im Gespräch
    Tags:
    Start, U-Boot Juri Dolgoruki, Bulawa-Rakete, Nordflotte Russlands, Weißes Meer, Kamtschatka, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren