23:56 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Kämpfe im ehemaligen Flüchtlingslager Yarmuk nahe Damaskus

    Syrien: USA wollen arabische Staaten in "direkten" Krieg stürzen

    © Sputnik / Michail Wosskressenski
    Politik
    Zum Kurzlink
    1313178

    Mit seiner Absichtsbekundung, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen und dort arabische Kräfte einsetzen zu lassen, will Washington arabische Länder in einen direkten Konflikt mit Damaskus hineinziehen und ihnen zusätzliche Finanzmittel abzapfen, sagte der syrische Vize-Außenminister Faisal Mekdad gegenüber Sputnik.

    US-Präsident Donald Trump hatte im April erneut erklärt, er möchte die US-Truppen aus Syrien abziehen. Wie der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir später äußerte, müsse Katar seine Truppen nach Syrien schicken, wenn er die Militärunterstützung seitens der USA nicht verlieren wolle. Wenn die USA Katar keine Sicherheit mehr gewährleisten sollten, werde das Regime in diesem Land in weniger als einer Woche stürzen, so Al-Dschubeir. Das katarische Außenministerium bezeichnete den Appell Riads als „Verdummung der öffentlichen Meinung“.

    Situation im südlichen Vorort von Damaskus
    © Sputnik / Michail Woskressenskij
    Laut Mekdad werden die USA letzten Endes ihre Truppen (aus Syrien) abziehen. „Dahingehende Erklärungen werden mit dem Ziel gemacht, arabischen Ländern Finanzmittel abzuzapfen. Dadurch werden sie mehr in die Staatskasse der USA zahlen müssen, die möglicherweise leer ist“, so Mekdad. Er verwies auf den Wunsch der USA, arabische Länder in einen direkten Konflikt mit der syrischen Regierung zu verwickeln.

    Nach Mekdads Meinung dürfen die arabischen Länder nicht an der Tötung von Syrern teilnehmen und müssen eine stärkere Verwicklung in den Konflikt vermeiden. „Wir werden auf eine derartige Präsenz genauso reagieren wie auf jede andere ungesetzliche Präsenz auf syrischem Boden“, betonte der syrische Vize-Außenminister. 

    Die USA und ihre Verbündeten führen seit dem August 2014 in Syrien und im Irak eine Militäroperation gegen den „Islamischen Staat“* durch. Dabei agieren sie in Syrien ohne Genehmigung der Behörden des Landes. 

    Ende März versprach US-Präsident Donald Trump im US-Bundesstaat Ohio erneut, die US-Truppen „sehr bald“ aus Syrien abzuziehen. Er hatte Erklärungen dieser Art auch während seiner Wahlkampagne gemacht, doch in Syrien sind weiter US-Truppen stationiert. Damaskus hat wiederholt darauf hingewiesen, dass die US-Präsenz in Syrien ungesetzlich sei, und Washington zum Truppenabzug aufgefordert.

    *“Islamischer Staat“ (IS/Daesh) – eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA drohen Syrien erneut Gewalt an – Russland lässt neue Schläge nicht zu
    Nach Raketenangriff auf Syrien: „Der Iran sollte sich wappnen“ – USA-Experte
    Russland warnt USA vor „Point of no Return“ in Syrien
    US-Koalition bestreitet Luftangriffe auf Syrien von Irak aus
    Tags:
    Präsenz, Truppenabzug, Konflikt, Faisal Mekdad, Donald Trump, Adel al-Dschubeir, Katar, Saudi-Arabien, Syrien, USA