09:25 20 Juni 2018
SNA Radio
    Die von christlichen Milizen gefangenen IS-Kämpfer im Irak (Archivbild)

    Terror-Finanzen am Boden: IS muss Gehälter radikal kürzen

    © AFP 2018 / Safin Hamed
    Politik
    Zum Kurzlink
    1901

    Die Abnahme des „Etats“ der Terrormiliz IS* durch die erfolgreichen Handlungen der russischen Luftwaffe in Syrien hat zur Kürzung der Entlohnung der einfachen Kämpfer um fast 90 Prozent seit 2016 geführt. Dies teilte der Vizechef des Departements Bekämpfung neuer Bedrohungen im russischen Außenministerium, Dmitri Feoktistow, mit.

    „Nach unseren Einschätzungen hat sich das Budget des IS (Islamischer Staat, auch Daesh) im vergangenen Jahr wesentlich verringert – bis auf 400 Millionen Dollar“, sagte der Diplomat in New York.

    „Hier muss die erfolgreiche Antiterroroperation in Syrien mit Unterstützung der russischen Luftstreitkräfte hervorgehoben werden, die es erlaubte, die wohl wichtigsten Finanzierungskanäle des IS und der mit ihm verbundenen Gruppierungen zu kappen, darunter den Handel mit Kohlenwasserstoffen.“

    US-Soldaten in Afghanistan (Archivbild)
    © Foto : U.S. Air Force/ Khost PRT Public Affairs/ Senior Airman Julianne M. Showalter
    Im Jahr 2014 soll der  Etat dieser Terrormiliz ihm zufolge 1,8 Milliarden Dollar umfasst haben.

    Wie der russische Diplomat ferner ausführte, „fährt der IS fort, Entschädigungen an die Familien gefallener Kämpfer zu zahlen, doch das Einkommen der einfachen IS-Kämpfer ist im Vergleich zum Jahr 2016 um fast 90 Prozent gefallen“. Danach sei ihr Einkommen „ganz miserabel“ geworden, meinte er.

    Einnahmequellen des IS

    Feoktistow teilte mit, dass „der IS sein Budget nach dem Verlust der Kontrolle über die Großstädte, vor allem in Syrien und im Irak, wo Bankraub betrieben und die einheimische Bevölkerung mit Steuern belegt worden war, nun hauptsächlich auf Kosten seiner Einnahmen aus verschiedensten Arten krimineller Tätigkeit auffüllt, insbesondere aus dem Waffen-, Drogen- und Menschenhandel“.

    Neben dem oben Aufgezählten bleiben dem Diplomaten zufolge „freiwillige  Spenden zugunsten des IS aus bekannten Ländern nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle“.

    „Die regionalen Zellen (des IS – Anm. d. Red.) finanzieren sich hauptsächlich selbst“, stellte der russische Diplomat fest.

    Russland hatte 2015 auf Bitte der syrischen Regierung mit einer Anti-Terror-Operation in dem arabischen Land begonnen. Der Löwenanteil der Infrastruktur der Terroristen wurde von der russischen Luftwaffe und durch seegestützte Raketen zerstört. Dies und ebenso die erfolgreichen Offensiven der syrischen Regierungstruppen gegen den IS und andere Terroristen-Gruppierungen sowie die Befreiung großer Teile Syriens trugen wesentlich dazu bei, dem IS seine Einnahmequellen zu nehmen.

    *Terroristische Organisation, in Russland verboten

    Zum Thema:

    Syrische Armee will Offensive gegen IS bei Damaskus wiederaufnehmen
    Mehr als die Hälfte der ausgereisten IS-Kämpfer hat deutschen Pass – Medien
    Chef-Propagandist der IS-Terroristen in Syrien tot
    Moskau warnt vor Neubelebung des IS-Kalifats in Nordostsyrien unter US-Nachsicht
    Tags:
    Diplomat, Finanzierung, Reduzierung, Luftangriffe, Terrormiliz Daesh, Außenministerium Russlands, Nahost, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren