04:08 06 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    106144
    Abonnieren

    Der persönliche Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump, Michael Cohen, soll nach Angaben von BBC mehr als 400.000 Dollar vom ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko angenommen haben, um ein Treffen zwischen den beiden Staatschefs zu arrangieren.

    Das Treffen zwischen Trump und Poroschenko hatte im Juni 2017 stattgefunden. Kurz nach dem Treffen seien die ukrainischen Ermittlungen gegen Trumps ehemaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort überraschend beendet worden. Manafort ist einer der wichtigesten Angeklagten in der Untersuchung zur Russland-Affäre von Sonderermittler Robert Mueller.

    Der ukrainische Staatschef hatte dem Sender zufolge schon eine Zeit lang versucht, ein Treffen mit Trump zu bekommen, seine eigenen Lobbyisten hätten es aber nicht hinbekommen. Daher habe sich ein ehemaliger Mitarbeiter des Präsidenten mit Hilfe eines ukrainischen Parlamentsabgeordneten an Cohen gewandt.

    Ob Trump von der Zahlung wusste, sei unklar.

    Cohen war aber laut BBC nicht als Lobbyist für die ukrainische Regierung in Washington registriert. Das müsste er nach US-amerikanischem Recht aber sein, um Zahlungen annehmen zu können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trump hat zu wenig Zeit für Poroschenko – trifft sich aber mit Ruanda-Präsident
    Verlieren Regierung und Medien ihre Glaubwürdigkeit? Unionsfraktions-Vize über Doppelmoral bei Demos
    Ein „Zehner-Club“ gegen China: Kann das gut sein für Europa?
    Medwedew warnt Weißrussland vor „traurigen Folgen“ nach Festnahme russischer Bürger
    Tags:
    Treffen, Donald Trump, Petro Poroschenko, USA, Ukraine