16:04 25 Juni 2018
SNA Radio
    Gescannte Kopie des von Julia Skripal unterzeichneten Statements

    „Nicht ihre Art“: Skripal-Cousine analysiert Videobotschaft von vergifteter Julia

    © REUTERS / Handout
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (104)
    5969

    Die Russin Viktoria Skripal hat in einem Gespräch mit dem Portal kp.ru das vor Kurzem veröffentlichte Video-Statement ihrer vor über zwei Monaten vergifteten Cousine Julia Skripal kommentiert.

    „Ich freue mich darüber, dass sie heil und gesund ist. Und bin sehr glücklich, dass sie nach Hause zurückkehren will“, so Viktoria Skripal.

    Sie merkte zugleich an, dass Julia auf dem Video vermutlich einen Text abgelesen habe, weil sie „ohne Stottern“, „im gleichen Atemzug“ und „etwas langsam“ gesprochen habe, was nicht ihre Art sei. „Denn sie plappert immer schnell, wenn sie aufgeregt ist.“

    Die russische Botschaft in Großbritannien stellt die jüngst in den Medien verbreitete Erklärung von Julia Skripal infrage. Die Behörde hat am Mittwoch auf etliche Ungereimtheiten hingewiesen. „Das gezeigte Video bestärkt nur unsere Sorge wegen der Bedingungen, in denen sie untergebracht ist. Es ist ziemlich offensichtlich, dass Julia einen vorher geschriebenen Text abgelesen hat“, hieß es.

    „Mehr noch, nach einer Reihe von Sätzen zu urteilen, ist das eine Übersetzung aus dem Englischen.“ Dabei sei das Original von einem Muttersprachler verfasst worden, wurde hinzugefügt.

    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (104)

    Zum Thema:

    Julia Skripal: Ich hoffe, eines Tages nach Russland zurückzukehren
    Moskau nennt zwei empörende Fakten im Fall Skripal
    London erläutert Visums-Verweigerung für Viktoria Skripal
    In Großbritannien vergiftete Julia Skripal ruft in Moskau an – Medien
    Handelt Julia Skripal „aus freiem Willen“? Botschaft fordert dringende Bestätigung
    Tags:
    Video, Botschaft, Portal kp.ru, Viktoria Skripal, Julia Skripal, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren