SNA Radio
    Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin

    Russland und EU wollen negative Folgen der US-Entscheidung zu Iran mindern – Peskow

    © Sputnik / Sergej Gunejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    1420

    Die russische Regierung wird mit ihren europäischen Partnern zusammenarbeiten, um die negativen Folgen des US-Ausstiegs aus dem Atomabkommen zu minimieren. Dies erklärte am Freitag der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow.

    „Der Präsident will gemeinsam mit Russlands europäischen Partnern daran arbeiten, die negativen Folgen der US-Entscheidungen zu minimieren, um die Dauerhaftigkeit und weitere Umsetzung des Atomabkommens (des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans) zu gewährleisten”, sagte Peskow vor der Presse.

    Am 8. Mai hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, dass sich die USA aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran zurückziehen würden. Darüber hinaus hatte der amerikanische Staatschef erklärt, die USA würden alle Sanktionen gegen den Iran reaktivieren, die nach der Unterzeichnung des Abkommens aufgehoben worden waren.

    Die 5+1 Staaten (UN-Vetostaaten und Deutschland) und der Iran hatten 2015 ein historisches Abkommen über die Beilegung der jahrelangen Frage des iranischen Atomprogramms erzielt. Die Parteien hatte den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan – Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) – beschlossen, dessen Erfüllung die wirtschaftlichen und finanziellen Sanktionen des UN-Sicherheitsrates, der USA und der EU gegen den Iran aufhob.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Iran vergleicht USA mit Kater aus „Tom und Jerry“
    Iran stellt EU sieben Bedingungen
    Rohani über neue Doktrin für Iran: USA können nicht für ganze Welt entscheiden
    Tags:
    Folgen, Ausstieg, Atomabkommen, Dmitri Peskow, Iran, USA, Russland