13:57 18 Juni 2018
SNA Radio
    Graffiti auf der Wand vor der ehemaligen US-Botschaft in Teheran

    Putin: „Wofür sollte man den Iran bestrafen?”

    © AFP 2018 / Atta Kenare
    Politik
    Zum Kurzlink
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2018 (25)
    111783

    Der Iran hält nach IAEA-Angaben seine Verpflichtungen im Rahmen des Atomabkommens ein. Deshalb ist laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin unklar, warum es erneut zu Sanktionen kommen soll.

    Russland unterstütze immer die rechtlichen Initiativen der UN und lehne jegliche einseitige Maßnahmen ab, sagte Putin am Freitag am Rande des Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

    „Alleingänge führen in eine Sackgasse und sind immer kontraproduktiv. Deshalb müssen wir alle, alle Beteiligten in diesem Prozess, offen diskutieren und Lösungen finden“, betonte er.

    Mehr zum Thema: Putin prophezeit „jämmerliche“ Folgen bei Atom-Deal-Aus

    Der Iran hat laut Putin bereits viele Zugeständnisse gemacht und erfüllt alle seine Verpflichtungen im Rahmen des Atomabkommens, was von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigt wurde. „Wofür sollte man den Iran bestrafen? Ich verstehe das nicht“, so der Präsident.

    Am 8. Mai hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, dass sich die USA aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran zurückziehen würden. Darüber hinaus hatte der amerikanische Staatschef erklärt, die USA würden alle Sanktionen gegen den Iran reaktivieren, die nach der Unterzeichnung des Abkommens aufgehoben worden waren.

    Themen:
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2018 (25)

    Zum Thema:

    Nach Trumps Rückzug aus Atomdeal: Macron fordert Erweiterung des Iran-Abkommens
    US-Ausstieg aus Atom-Deal: „Russen können als Friedensstifter in Geschichte eingehen“
    Nach US-Ausstieg aus Atom-Deal: Teheran droht mit verstärkter Uran-Anreicherung
    Tags:
    Ausstieg, Folgen, Atomabkommen, Petersburger internationales Wirtschaftsforum, IAEA (IAEO), Donald Trump, Wladimir Putin, Iran, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren