10:43 25 September 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin beim Internationalen Petersburger Wirtschaftsforum

    Putins Rat an Westen: „Rote Linie“ nicht überschreiten

    © Sputnik / Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2018 (25)
    11761515

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat beim St. Petersburger Wirtschaftsforum westliche Länder vor der Überschreitung der „roten Linie“ in den Beziehungen zu Russland gewarnt.

    Der Präsident rief den Westen zum Respekt gegenüber den Interessen Moskaus auf und drückte die Besorgnis aus, dass die Ausweitung der Nato eine Gefahr für Russland darstellen könne.

    Mehr zum Thema: Befreiung von „russischem Aggressor“?: Experte kommentiert Poroschenkos Aussichten >>>

    „Die Nato hat sich nicht nur den russischen Grenzen genähert. Wir haben den Verdacht, dass sie morgen auch die Ukraine einschließen und auch dort irgendwelche Radars und Flugabwehrsysteme stationieren wird“, sagte Putin.

    Der Westen solle auch Russlands Interessen berücksichtigen und keine Grenzen überschreiten.

    „Es gibt bestimmte Grenzen, verstehen Sie, eine ‚rote Linie‘, die man nicht überschreiten darf. Berücksichtigen Sie auch unsere Interessen“, fügte er hinzu.

    Mehr zum Thema: Ungarn fordert Ende von Nato-Unterstützung für Ukraine >>>

    Putin erinnerte an die Rolle des Westens im Staatsstreich in der Ukraine. Demzufolge hätten die westlichen Länder den gewaltigen Machtwechsel dort nicht unterstützen sollen – denn es gebe ohnehin „pro-westliche Politiker“ in der Ukraine, wie etwa der ehemalige Präsident Wiktor Juschtschenko oder die Leiterin der Parlamentsfraktion der Partei „Batkiwschtschina“ (dt. „Vaterland“) und Ex-Regierungschefin, Julia Timoschenko.

    Das Internationale Petersburger Wirtschaftsforum findet in diesem Jahr von 24. bis 26. Mai statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2018 (25)

    Zum Thema:

    Causa Wyschinski: Was Putin am Benehmen westlicher Medien merkwürdig findet
    Putin: Moskau könnte Ermittlungsergebnisse zu MH17 anerkennen – unter einer Bedingung
    Ostukraine: Zeichen stehen auf Großangriff
    US-Truppenverlegung: Der lange Marsch an die Ostfront
    Tags:
    Machtkampf, Flugabwehrrakete, Radarsystem, Radar, Machtergreifung, Machtübergabe, Machtumsturz, Macht, Radaranlage, Politiker, Machtwechsel, Flugabwehrsystem, Bürgerkrieg, Ukraine-Krise, NATO, Viktor Juschtschenko, Julia Timoschenko, Wladimir Putin, EU, EU-Länder, Westeuropa, Westen, Europäische Union, Europa, USA, Russland, Ukraine