05:36 19 August 2018
SNA Radio
    Gastransit in der Ukraine (Archivbild)

    „Hyperinflation und Staatsbankrott“: Handelsblatt bewertet Aussichten von Ukraine

    © AFP 2018 / ALEXANDER ZOBIN
    Politik
    Zum Kurzlink
    2311613

    Die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine sind so schlecht wie nie zuvor und ukrainische Unternehmen leiden bis heute am Abbruch der Handelsbeziehungen zu Russland. Das war bei dem CL-Finale sichtbar, obwohl sich Kiew glänzend präsentieren wollte. Wie die Zeitung „Handelsblatt“ schrieb, könnte dem Land der Staatsbankrott drohen.

    Die ukrainische Hauptstadt habe sich vor dem Champions-League-Finale herausgeputzt. Auf bunten Plakaten sei die Werbung aller Sponsoren der Uefa zu sehen gewesen außer Gazprom. In der Ukraine sei der russische Konzern unerwünscht, weil er dem Land den Gashahn abgedreht habe, schrieb das "Handelsblatt".   

    Russland und die Ukraine seien sich so fremd wie nie zuvor, meldete das Blatt weiter. Aber das habe der Feierlaune in Kiew keinen Abbruch getan. Politisch, wirtschaftlich und moralisch sei die Ukraine heute ein anderes Land, als es vor sechs Jahren gewesen sei. Politisch sei die Ukraine mit der EU assoziiert und dafür habe das Land einen hohen Preis zahlen müssen.

    Das Aus des Handels mit Russland habe sich tief in die Bilanzen der ukrainischen Unternehmen gegraben, jetzt würden sie beginnen, sich zu erholen. Die Ukraine habe enormes Potential, vor allem bei der Landwirtschaft, das Land sei auf dem Weg, wieder zur Kornkammer der Welt zu werden, behauptete die Zeitung.        

    Es könnte alles noch besser sein, wenn die Werchowna Rada (das Landesparlament – Anm. d. Red.) das Gesetz zur Schaffung eines Anti-Korruptions-Gerichtshofs annehmen würde. Damit könne die Ukraine den Standby-Kredit des Internationalen Währungsfonds erhalten und sich aus dem „sich zu drehen beginnenden Strudel“ befreien.

    Laut dem „Handelsblatt“ würden die Turbulenzen in der Türkei und in Argentinien der Ukraine mit einem „Todeskuss“ drohen, was einen rasanten Fall der Hriwna (nationale Währung – Anm. d. Red.), Schwierigkeiten bei der Bedienung der Milliarden-Kredite, Hyperinflation sowie die Staatsinsolvenz mit sich bringen könne.

    Zum Thema:

    „Nur so“: Ukrainischer Politiker nennt Weg zu Russlands „Zerstörung“
    „Steter Tropfen höhlt den Stein“: Experte über Ungarns Haltung zu Nato-Kurs für Kiew
    „Was ist der Unterschied“: SpaceX-Chef Musk verwechselt Russland und Ukraine
    Befreiung von „russischem Aggressor“?: Experte kommentiert Poroschenkos Aussichten
    Tags:
    Landwirtschaft, Kredit, Währung, Problem, Abbruch, Unternehmen, Aussichten, Staatsbankrott, EU, Internationaler Währungsfonds (IMF), Gazprom, Handelsblatt, Russland, Kiew, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren