13:34 25 September 2018
SNA Radio
    Falke (Symbolbild)

    „Westen will sich mit Niedergang seiner Dominanz nicht abfinden“ – Außenamt

    © Sputnik / Iliya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    141613

    Der Westen ist nicht bereit, die objektiven Realien der neuen polyzentrischen Weltordnung und den Niedergang seiner Dominanz in der internationalen Arena hinzunehmen. Diese Auffassung vertrat der russische Vizeaußenminister Igor Morgulow am Dienstag in Peking.

    Wie er zu Beginn der internationalen Konferenz „Russland und Peking: Zusammenarbeit in der neuen Ära“ sagte, setzt Asien im Unterschied zu den USA nicht auf eine gewisse Vereinheitlichung und Pseudotoleranz, sondern auf ein schöpferisches konfliktloses Zusammenwirken im Rahmen verschiedener politischer Systeme und Lebensformen.

    „Diese Herangehensweise ist umso wichtiger, wenn wir sehen, dass der Raum für konstruktive Kooperation sowohl in der ganzen Welt als auch im euroatlantischen Raum sich zusammenzieht“, so Morgulow.

    US-Flagge
    © REUTERS / Stephen Lam
    „Asien bietet breite Möglichkeiten für den Aufbau eines solchen allgemeinen und gegenseitig verbundenen Raumes für Zusammenarbeit, darunter auch in Wirtschaft und Politik.“

    Als einen anschaulichen Beweis dafür nannte Morgulow die Herangehensweisen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SZO), des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU).  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rätseln über US-Dominanz unter Trump: „Deutschland hat es besonders schwer“
    Frankreich lehnt US-Dominanz bei Raketenabwehr in Europa ab - Medien
    „Zu viel Geld im Spiel“: Deutscher Experte analysiert „Ausverkauf der US-Demokratie“
    USA verlieren globale Spitzenstellung wegen Trump - Ex-Beraterin Obamas
    Tags:
    Dominanz, Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit SZO, ASEAN, Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), Igor Morgulow, USA, Russland, China