21:07 22 September 2018
SNA Radio
    Menschen an der Grenze zwischen der Ukraine und der russischen Halbinsel Krim (Archivbild)

    Krim-Streit: Kiew meldet nun auch Kontrollverlust über Grenzgebiete

    © Sputnik / Alexander Polegenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    163255

    Vier Jahre nach der Loslösung der Krim von der Ukraine entgleitet der Regierung in Kiew nach ihren eigenen Angaben nun auch die Kontrolle über Gebiete, die an die Schwarzmeerhalbinsel grenzen. Kiew ist über angeblich zunehmende „anti-ukrainische“ Proteste besorgt, die die lokalen Behörden nicht in den Griff zu bekommen scheinen.

    Im Bezirk Henitschesk und weiteren Bezirken gebe es „Anzeichen eines Entgleitens der staatlichen Kontrolle“, teilte Boris Babin, der Krim-Beauftragte des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, in einem Interview mit der Onlinezeitung „Obozrevatel“ mit. Nach seinen Worten tauchten in diesen Regionen „massenhaft Verbrechergruppen auf, die anti-ukrainische Aktionen veranstalten“. 

    Die Situation hat zwar noch keinen militärischen Zusammenhang, ist aber nicht mehr sicher“, sagte Babin. Er gestand, dass die lokalen Behörden die Situation im Alleingang nicht wieder in Griff bekommen könnten. Ein Eingreifen des Geheimdienstes sei nötig.

    „Auf lokaler Ebene ist es für die Polizei und die Behörden nicht einfach, dagegen vorzugehen. Aber ich bin sicher: Unsere Geheimdienste und der zentrale Apparat sind schon am Werk“, so Babin. Und weiter: „Aber das ukrainische Volk muss über dieses Problem Bescheid wissen.“

    Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Putsch in Kiew.

    Die ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der überwiegend von Russischstämmigen bewohnten Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Umsturz in Kiew akzeptiert, nicht jedoch das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

    Da die Krim seit dem Untergang der Sowjetunion 1991 keine Landverbindung zum russischen Kernland hat, hat Russland eine 19 km lange Brücke gebaut. Der vierspurige Autoteil der Brücke wurde im Mai feierlich dem Verkehr übergeben (Fotostrecke >>). Bis Ende 2019 soll eine zweigleisige Eisenbahnstrecke hinzukommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine: Marineinfanteristen rebellieren gegen Poroschenkos Befehl
    Andreas Mauer (Linke): Ukraine könnte während der Fußball-WM den Donbass angreifen
    Ukrainischer Ex-Minister gesteht: Krim ist mit Russland besser dran
    Tags:
    Krim, Russland, Ukraine