21:43 25 September 2018
SNA Radio
    Aktion von Anhängern der britischen EU-Mitgliedschaft in London

    Soros kündigt Kampagne für neues Brexit-Referendum an

    © REUTERS / Simon Dawson
    Politik
    Zum Kurzlink
    10491

    Die Kampagne zugunsten eines zweiten Brexit-Referendums wird laut dem US-amerikanischen Milliardär George Soros, der ein Gegner des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union ist, „in der nächsten Zeit“ beginnen.

    Dies erklärte der Millionär in Paris, wobei er betonte, dass Brexit ein Beispiel für territoriale Zersplitterung sein werde, das „beiden Seiten unwahrscheinlichen Schaden und Verlust“ bescheren werde, schreibt die britische „The Times“.

    Soros hat demnach zugegeben, dass die Briten selbst die Entscheidung treffen müssten, erklärte aber, dass diese Entscheidung „möglichst bald“ getroffen werden sollte. Er lobte dabei die Tätigkeit der vom ihn finanzierten Bewegung „Best für Britain“.

    „Best for Britain hat gekämpft und geholfen, einen wichtigen Beschluss des Parlaments zu erzielen, der unter anderem die Option eines Verbleibs in der Union beinhaltet“, sagte der Milliardär, wobei er hinzufügte, dass ein Verzicht auf Brexit nicht nur Großbritannien, sondern auch die EU behüten werde, in deren Etat keine „schwer zu stopfende Bresche entstehen wird“.

    Soros hat an die Briten appelliert, „in geschlossener Front aufzutreten, um in Europa ernst genommen zu werden“.

    Er verkündete, die Bewegung „Best for Britain“ werde innerhalb der nächsten Tage ein Manifest veröffentlichen.

    Es ist bekannt, dass der 1930 in Ungarn geborene US-amerikanische Milliardär Soros bereits mehr als eine halbe Million Dollar in die Brexit-Aufhebung investiert hat, zuerst etwa 400.000 Dollar, dann noch einmal 100.000 Dollar.

    Die Bewegung „Best for Britain“ wird vom britischen Ex-Minister für Commonwealth-Angelegenheiten und ehemaligen stellvertretenden UN-Generalsekretär Lord Mark Malloch Brown geleitet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Brexit: Wer zahlt die Erhöhung des EU-Budgets?
    Skripal, Brexit und das falsche Schwein
    Brexit-Folge: Mafiosilawine droht Großbritannien – Medien
    Johnson besorgt wegen entschlossener Brexit-Stopp-Versuche
    Tags:
    EU-Ausstieg, Kampagne, Medien, Haushalt, Etat, Brexit, The Times, EU, George Soros, USA, Großbritannien