02:19 25 Juni 2018
SNA Radio
    Brand

    Ukrainischer Minister: „Man muss Moskau niederbrennen“

    © Sputnik / Alexei Vovk
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 6146

    Der ukrainische Infrastrukturminister Wladimir Omeljan hat Russland ein „Barbaren-Reich“ genannt und auf seinem Facebook-Account dazu aufgerufen, Moskau niederzubrennen.

    Das Ziel der Barbaren sei es, „alles zu zerstören, was sie nicht in ihre Gewalt bringen, nicht verstehen oder nicht stehlen können“, schreibt Omeljan. Er wirft „manchen westlichen Politikern“ vor, weiterhin gute Beziehungen zu Russland aufrechtzuerhalten. Er verliert sich dabei in historischen Fakten und verweist warnend auf eine Bedrohung durch „die Moskauer Horde“.

    „Es ist unmöglich, Moskau zu verändern oder zu resozialisieren – es kann nur  niedergebrannt werden“, so der Minister.

    Ukrainische Politiker haben wiederholt den Wunsch geäußert, Russland in der einen oder anderen Weise zu schaden. So drohte der Abgeordnete der Werchowna Rada, Igor Mossijtschuk, die Brücke über die Straße von Kertsch zu vernichten. Wie Georgi Tuka, Vize-Minister für vorübergehend besetzte Territorien und Inlandsumsiedler, eingestand, stimmt er mit dem Parlamentarier in dieser Frage „auf emotioneller Ebene“ überein.

    Wie der Abgeordnete der Staatsduma von der russischen Region Sewastopol, Dmitri Belik, zu den „Offenbarungen“ von Omeljan sagte, messen sich ukrainische Minister und Beamte miteinander im hinterwäldlerischen Scharfsinn. „… Das ukrainische Establishment von heute ist eine Art Zirkus, in dem es nur Clowns gibt, die sitzen geblieben waren und wegen Leistungsversagens von der Zirkusschule entlassen wurden“, sagte der Abgeordnete gegenüber Sputnik.

    Zum Thema:

    Was wird aus Moskau-Kiew-Beziehungen? Ukrainischer Politiker macht Prophezeiung
    Russenhass? Brandanschlag auf Moskau-treues Gotteshaus in Kiew
    Kiew will „Russland in Teile zerschlagen“ – Moskau reagiert
    Ukraine rüstet sich für Blitzkrieg gegen Russland – Worauf sie gefasst sein muss
    Tags:
    Beziehungen, Facebook, Georgi Tuka, Wladimir Omeljan, Dmitri Belik, Igor Mossijtschuk, Moskau, Russland, Ukraine