00:47 21 Juni 2018
SNA Radio
    Nationalflaggen von Kosovo, USA und Labanien auf den Straßen von Pristina (Archivbild)

    Kosovo öffnet Grenze zu Albanien

    © Sputnik / Alexey Witwizkij
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 29101

    Zehn Jahre nach seiner Abtrennung von Serbien schafft das Kosovo nun die Grenzkontrollen zum südwestlichen Nachbarn Albanien ab. Dafür stimmte das Parlament der selbsterklärten Republik am Mittwoch mehrheitlich, wie die Pristinaer Zeitung „Gazeta Ekspress“ berichtet.

    Für die Öffnung der Grenzübergänge in Prizren und Gjakova und die Abschaffung von Roaming-Gebühren stimmten dem Blatt zufolge alle 73 anwesenden Abgeordneten. Das kosovarische Parlament zählt insgesamt 120 Abgeordnete.

    Im Oktober 2017 hatte Hashim Thaci, einst Anführer der Terrororganisation UCK und heute Kosovo-Präsident, den albanischen Präsidenten Ilir Meta gebeten, allen Kosovo-Bewohner mit albanischen Pässen auszustatten. Zugleich bewirbt sich das Kosovo um die Abschaffung der EU-Visumspflicht.

    Die mehrheitlich von Albanern bewohnte südserbische Provinz Kosovo hatte 2008 mit Rückendeckung westlicher Staaten ihre Unabhängigkeit ausgerufen. Neun Jahre davor hatte die Nato in den Kosovo-Konflikt auf der Seite der albanischen Separatisten eingegriffen und wochenlang die damalige Bundesrepublik Jugoslawien bombardiert.

    Warum Kosovo-Albaner nach serbischen Pässen Schlange stehen >>

    Der rechtliche Status der Region ist immer noch umstritten. Serbien erkennt die Abtrennung nicht an.

    Obwohl mehr als die Hälfte der 192 UN-Nationen die abtrünnige südserbische Provinz Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt haben, verpflichtet die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates alle UN-Mitgliedsstaaten zur Wahrung der „Souveränität und Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien“, deren Rechtsnachfolger Serbien ist.

    Zum Thema:

    Putin verurteilt Provokation gegen Serben im Kosovo
    Kosovo: Schickt Belgrad Truppen in die Teilrepublik?
    Tags:
    UÇK, Hashim Thaci, Albanien, Kosovo, Serbien